Zoll!

Dass Du Dich einmischst, wenn die Bücher-Amazonen mir zwei Bücher direkt aus USAland schicken, ist verständlich – ist schließlich Dein Job. Dass Du mich deshalb durch die halbe Stadt jagst, weil Du nur ein Zollamt für solche Zwecke unterhältst, und das am Innsbrucker Platz liegt – nun ja. Dass ich vor den gestrengen Augen eines Deiner Repräsentanten das Paket aufschlitzen muss, damit er drinnen sieht, was außen draufsteht („2 Books“) – OK, Du bist eine Behörde mit entsprechend bürokratischen Neigungen. Dass Dein Repräsentant beanstandet, dass keine Rechnung mit Preisangabe im Paket ist, obwohl eine Rechnung mit Preisangabe auf dem Paket klebt – ach Gott ja.

Aber dass Du dann erst einen Zoll von € 4,89 erhebst und ihn mir dann erlässt, weil alles unter fünf Öre für umme durchgeht – das war der Moment, als es doch ein wenig absurd wurde. Mal abgesehen davon, dass zwei luxuriöse Bildbände in einem unhandlichen Paket schon aasig schwer durch die Stadt zu karriolen sind. Ach egal.com.

Ach ja, nochwas: Ich hatte die Bücher im Oktober bestellt, um sie zu Weihnachten zu verschenken. Und Amazon hat das Paket am 8. November aufgegeben. Nun ja. Hab ich eben schon was für Weihnachten 2008.