Wir hatten die Wahl…

…und man kann es auch so ausdrücken:

Falsch.

Ja, es ist schon irgendwie richtig, dass Angela M. zum ersten Mal tatsächlich zu den Großen der CDU aufrückt, wie Michael Spreng es formuliert. Aber ich glaube trotzdem nicht, dass die relative Mehrheit der Wähler keine Kitas, keine Ehe für alle und keine Pointe wollten – denn für all diese Ziele oder Nicht-Ziele steht Frau Merkel nicht. Sie steht für gar kein Ziel, zumindest nicht nach außen, solange nicht klar ist, wie die Mehrheitsverhältnisse sind, und dieses Verhalten ist nicht neu; es begleitet uns schon durch alle Merkeljahre.

Nein, dass es nicht zu einer, ahem: Wende gereicht hat, liegt in my not really humble opinion daran, dass alle anderen diese Wahl versausackt haben – durch unklare Wahlziele (SPD), durch klare Wahlkampfidiotien (Grüne), durch sich selbst (FDP), durch den immer noch bestehenden Geruch einer ostdeutsche Regionalpartei (Linke). Lediglich die AfD – aber lassen wir das…

Und die Piraten? Grrrrr, die Piraten.

Und warum wählen die Deutschen nun in (relativer) Mehrheit konservativ? Meine These: Weil sie unsicher sind und Angst haben und sich bei der in sich ruhenden Kanzlerin am besten (oder am wenigsten schlecht) aufgehoben fühlen.

Um bei den Piraten zu bleiben: Sie haben den Ball auf den Elfmeterpunkt gelegt bekommen und ihn verschossen. Das heißt aber eben nicht, dass das Thema Datensicherheit den Deutschen wurscht ist – siehe die Hysterie um Google Street View. Das heißt nur, dass es ihnen von Piraten nicht richtig vermittelt wurde – oder dass die Gegenseite mit ihrer haarsträubenden Verschleierungstaktik immer noch plausibler rüberkam, so schwer ich mir das vorstellen mag.

Es wird Zeit, dass sich jemand mit Sachverstand und Sinn und Talent für erfolgreiche Politik des Themas Datensicherheit und all der anderen drängenden Themen der Informationsgesellschaft annimmt. Sonst sieht es wirklich finster aus.

Freiwillige?

2 Gedanken zu „Wir hatten die Wahl…“

  1. Die Hysterie um Street View hat lediglich gezeigt, dass das Thema Datenschutz sehr unterschiedlich wahrgenommen wird: Was als Bedrohung sichtbar ist (Autos mit Kamera drauf), wird mit allen Mitteln bekämpft. Leider sind Überwachung und Geheimdienste eher unsichtbar…

    • DAnn wird es vielleicht Zeit, diese Bedrohung sichtbar zu machen.

      Ich habe übrigens in meinem Leben kein StreetView-Auto „live“ gesehen. Gibt es die überhaupt, oder hat Google das alles aus Daten der NSA errechnet?

Kommentare sind geschlossen.