Wer wirbt?

Das mit der zielgerichteten Werbung werde ich nie ganz verstehen. Ich verstehe beispielsweise nicht, warum ich nach dem Abschluss eines Geschäftes im Netz, also dort, wo alle Interessierten es sofort mitbekommen, verstärkt Werbung für das gerade gekaufte Produkt oder die dito Dienstleistung zu sehen bekomme. Nun habe ich – weniger, um targeted adversiting ad absurdum zu führen, eher, um zu sehen, ob sich ein bereits gekauftes Produkt inzwischen günstiger vermarktet – tatsächlich auf ein Werbebanner meines derzeitigen Mobilfunkanbieters geklickt. Und es geschah folgendes: ein Werbe-Popup tat sich auf:

Congstar = 1&1?
Congstar = 1&1?

Wir gucken genau hin: Richtig, das Werbebanner, vom Popup halb verdeckt, wirbt für die Telekom-Tochter congstar, das Popup selbst für ein ganz ähnliches Angebot, aber von 1&1. Staun. Oder anders ausgedrückt: Wenn ich schon mal auf eine congstar-Werbung klicke, erwarte ich kein Angebot eines anderen Anbieters. Denn nur, wo Nutella draufsteht etc…

Für die wissenschaftlich Vorgehenden unter den Lesern: Das ist mir nicht nur heute passiert, sondern in den letzten Tagen gleich mehrfach – ich klicke da immer wieder drauf, um zu wissen, ob ich beim letzten Mal nicht doch aus Dösigkeit was anderes angeklickt habe.

Klar, Fehler bei der Datenbankeingabe und so. Der Unterschied zwischen All-Net-Flat und Allnet Flat ist marginal. Hoffen wir nur (für congstar), dass der Vermarkter per Klick oder Abschluss abrechnet (= 1&1 zahlt), nicht per Einblendung (= congstar zahlt).

Um die Sache vollends rätselhaft zu machen: Ein Klick auf das congstar-Banner auf der rechten Seite öffnet die congstar-Seite, wie das Gesetz es befiehlt (welches Gesetz?).

Ich werde das mit der zielgerichteten Werbung nie ganz verstehen.

Update, einen Tag später: Auch wer sich auf der gleichen Seite für „Original-Mini-Wischerblätter“ interessiert (fragen Sie jetzt nicht…), bekommt nach dem Klick das Angebot von 1&1 zu sehen. Sieht aus, als hätte da jemand beim Einbauen des Bannercodes Mist gebaut.