Wer den Wal hat…

…hat die Qual. (Uralt-Kalauer, irgendwann aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts des letzten Jahrtausends)

Also. Es wird spannend, die Sache mit der Wahl des nächsten Präsidenten der US of A. Dixville Notch, NH hat schon gewählt und ausgezählt, was nicht schwer ist, wenn in einem Winz-Kaff (12 Einwohner bei der letzten Volkszählung) alle Wahlberechtigten schon kurz nach Mitternacht im örtlichen Hotel aufkreuzen und ihre Stimme abgeben. Und um die Spannung rauszulassen aus diesem Posting: Dixville Notch hat sich nicht entscheiden können zwischen Barack Obama, derzeit Präsident, und Mitt Romney, derzeit Herausforderer: jeweils fünf Stimmen hat jeder bekommen, wie die ZEIT berichtet.

Das ist insofern interessant, als Dixville Notch eine lange Tradition von republikanischen Siegen verzeichnet (Jubel im Obama-Lager), aber ausgerechnet 2008 den Demokraten Barack Obama mit großer Mehrheit wählte (Jubel im Romney-Lager). Es bleibt also spannend.

Es ist inzwischen alles gesagt und geschrieben, was vor der Wahl gesagt und geschrieben werden wollte, sollte und konnte, incl. der steilen These des Jakob Augstein vom SParGEL, wonach sowieso völlig wurscht sei, wer gewinnt, weil Kapitalismus. Ich habe vieles davon gelesen und mir aus inzwischen neun Jahren Entfernung meine eigenen Gedanken gemacht. Und mit denen werde ich in die kommende Nacht gehen und – dienstlich – beobachten, was sich rund um die Wahl im Netz tut. Und wenn ich schon mal hier bin, kann ich auch darüber bloggen.

Erster Ärger zeichnet sich inzwischen im sturmgebeutelten New Jersey ab. Dort hatte man – nach dem absehbaren Ausfall vieler Wahllokale und der Evakuation von Sturmopfern in andere Landesteile – die theoretisch gute Idee, Wähler ausnahmsweise noch per E-Mail (!) Briefwahlunterlagen anfordern zu lassen. Praktisch war die Idee doch nicht so dolle, weil – von allen erwartbaren Anfechtungen wg. Wahlfälschung mal abgesehen – auch nix funktioniert: Offizielle Mailboxen waren überfordert und schickten die Anforderungen als unzustellbar zurück, weshalb Christopher J Durkin, zuständiger Wahlleiter in Essex County, die Wähler in seinem Bezirk via Facebook aufforderte, Anforderungen doch bitte an seine persönliche Hotmail-Adresse zu schicken.

Stay tuned.