Von hinten durch die Brust ins Auge

Dies sieht aus wie ein ganz normaler Blogeintrag. In gewisser Weise ist er das auch. Aber er kommt (siehe Überschrift) auf Umwegen ins Blog – geschrieben in Markdown-Syntax in Fargo, dem Online-Outliner (online outline… whatever) von Dave Winer. Und warum? Weil es geht™ – mehr oder weniger. Umlaute kann Fargo nicht korrekt übertragen (soviel ich mich erinnere, haben sich Winers Produkte immer ein wenig geziert, Umlaute oder andere Nicht-ASCII-Zeichen zu verstehen, richtig, Jörg?), weshalb der Mensch sich an die Urzeiten von HTML-Entities erinnern muss, wenn er sie verwenden will.

Es gibt sicher Gründe, so zu bloggen. Und ich mache mir jetzt noch eine Flasche Bier auf und versuche, mir einen solchen Grund auszudenken. Gute Nacht!

1 Gedanke zu „Von hinten durch die Brust ins Auge“

Kommentare sind geschlossen.

Mentions