Tage später…

…stelle ich fest, dass meine Suche nach einem würdigen Nachfolger des Guglrieder auf Anhieb erfolgreich war. Feedly, das ich zunächst ein wenig mißtrauisch betrachtet habe (nachdem ich über Jahre hinweg damit nicht warm werden konnte) entwickelt sich prächtig; die Android-App ist ein besserer Feedreader als alles, was ich sonst so im Play Store gefunden habe (mit der Ausnahme von Reader HD, vielleicht), und auch die Browserversion (unterstützt von einem Plugin für Chrome bzw. Firefox) kommt inzwischen meinem Reader-Ideal näher, als es der GReader je getan hatte. Klar, wieder eine Fremdfirma, wieder nicht unter Vollkontrolle von le self, aber dafür sehr fein.

…kann ich bescheinigen, dass der Alltag mit Pebble sich so gestaltet, wie die ersten Tage versprochen haben: praktisch, verspielt und vor allem problemfrei. Die Akkulaufzeit der Uhr geht über die versprochenen sieben Tage hinaus, die des Handy – laut Pebble um 5 – 10% reduziert wg. Bluetooth-Dauerbetrieb – lässt sich dagegen kaum beeinflussen: sie ist so oder so ein wenig knapp, aber auch nicht knapper, seit Pebble mitläuft. Mit dem Upgrade des Androiden auf Jelly Bean werden nicht mehr nur die Betreffzeilen von Mails auf der Uhr angezeigt, sondern auch die ersten Zeilen der Nachricht. Und es ist schon witzig, mitten in Meetings etc. durch ein Vibrieren am Handgelenk aufgeweckt darauf hingewiesen zu werden, dass es auch noch ein Leben da draußen gibt.

…warte ich jetzt schon den vierten Tag darauf, dass ein großer deutscher Provider, der zusammengezählt „2“ ergibt, es fertigbringt, eine freigegebene Domain umzuziehen.

1 Gedanke zu „Tage später…“

  1. Mir behagt gerade eher theoldreader.com, sie haben allerdings noch keine App, wenn ich das richtig sehe und die Feeds werden nur langsam abgegrast.

Kommentare sind geschlossen.