Überraschung!

Damit hätte wohl keiner gerechnet. Nun ja, ich vielleicht, weil ich mich ja kenne (don't ask...). Nach gerade mal einem halben Jahr schon wieder ein neues Aussehen dieser Seiten, noch ein wenig ungeschliffen vielleicht, möglicherweise sogar etwas überladen, aber: ein neues Aussehen.

Und dann: Rechts unten, dieser Vermerk! Erstellt mit WordPress...?? Und was ist mit all den Basteleien mit Hugo und statischen Seiten & so, den vielen Klagen und unvollendeten Werkstattberichten auf dieser Seite - war das alles umsonst?

Ja, natürlich. Bzw. nein, war es nicht, weil ich eine Menge gelernt habe dabei - nur eben nie genug für meine eigenen Ansprüche. Go und Hugos Templatemaschine blieben mir immer ein wenig unheimlich, und Vorgänge wie die hier beschriebenen haben mein Vertrauen in die Betriebssicherheit nicht erhöht. Zumal nach dem Totalausfall des Laptops nun auch der Desktoprechner ein wenig schwächelt - will mir das Schicksal sagen, dass ich mir zu Weihnachten einen neuen Rechner schenken soll? Kann es sich schenken, das Schicksal. Oder?

Ja, aber... Und die statischen Seiten?

Völlig richtig. Die hatten ja für eine Schnelligkeit im Blog gesorgt, die seinem Herrchen inzwischen fremd geworden war, von den positiven Datenschutzaspekten ganz abgesehen - denn wo keine Maschine vorhanden, werden auch keine (Nutzer-) Daten verarbeitet.

Alles richtig. An diesen Purismus kommt eine WordPress-Installation natürlich nie heran. Immerhin habe ich mir Mühe gegeben, diese Seiten so sauber und schnell wie möglich zu halten - mit allen datenschutztechnisch möglichen Einstellungen und mit zumindest halb-statischen Seiten aus dem Cache. Der Testlauf mit meiner etwas wackeligen LTE-Verbindung hat gezeigt, dass die Seite etwas langsamer geworden ist - aber nicht viel.

Herr K., wo bleibt das Positive?

Das werden wir sehen. Ich werde Ihnen und mir künftig wohl seltener mit rat- und tatlosen Werkstattberichten aufwarten können und müssen; WordPress ist in dieser Hinsicht erheblich langweiliger als jeder Statische-Seiten-Generator. Dafür werden Änderungen unter der Haube bei weitem nicht mehr so aufwendig sein. Die zuletzt, auch in den hilfreichen Kommentaren (danke!) diskutierten Lösungen mit Github und was nicht allem wären zwar Grund für unbegrenzten Bastelspaß (?), würde mich aber auch weiter von anderen Themen und Inhalten fernhalten.

Und vor allem: Ich habe mich von dem Prinzip "Eine Maschine, ein Blog" verabschiedet. Ich kann nach der Beendigung dieses Textes aufstehen, ins Wohnzimmer gehen und auf dem iPad oder sogar dem Telefon weiterbloggen. Wenn ich will.

Hurra. Aber jetzt erstmal einen Kaffee.