TLSeufz.

Onlinepetitionen anklicken kann jeder. Dabei ist die Schwesterdisziplin „Abgeordneten auf den Wecker gehen“ nicht viel schwerer. Über diese Seite lässt sich mit einigen rasch hingetupften Mausklicks eine Mail an den eigenen oder auch einen anderen Abgeordneten des Europäischen Parlaments zaubern, in der er/sie aufgefordert wird, sich gegen ein Zwei-Klassen-Internet, für echte Netzneutralität zu entscheiden:

Obwohl die EU-Kommission versprochen hat Netzneutralität endlich gesetzlich abzusichern, versucht sie mit ihrem Vorschlag für eine Verordnung viel mehr dieses Prinzip abzuschaffen. Wenn du nicht aktiv wirst und dem EU-Parlament hilfst den Text zu verbessern werden wir bald ein Internet haben, dass mehr wie Kabelfernsehen ist, bei dem der Netzbetreiber die totale Kontrolle über die Inhalte hat und sogar für bestimmte Dienste zusätzliche Gebühren verlangen kann.

(Für Grammatik- und Rechtschreibfehler ist die Übersetzungsmaschine verantwortlich.)

Habe ich also eine Mail an eine deutsche EVP-Abgeordnete zusammengeklickt und für den Versand die Funktion vom mailbox.org genutzt, die eine verschlüsselte Übertragung der Mail bis zum Empfänger erzwingt – oder eben die Mail nicht zustellt. Und der Fehlermeldung zufolge, die gerade eingetroffen ist, kann mail10.europarl.europa.eu, der zuständige Mailserver, TLS nicht, akzeptiert also die verschlüsselte Übertragung nicht.

Wahrscheinlich, weil EU-Abgeordnete nichts zu verbergen haben, nicht vor NSA, nicht vor GCHQ, nicht vor sich selbst.