Over Capacity! (re:publica 2018)

Ohne mich. Diesmal…

Es ist kalt in dem Teil der Bundesstadt (Bonn), in dem ich wohne. Ich sitze in meinem Arbeitszimmer und bin froh, dass die Heizung heizt. Und ich lese die ersten Nachrichten von der re;publica 2019, der ersten (und vermutlich letzten) re:publica, in der der Doppelpunkt durch das Semikolon ersetzt wurde. „tl;dr“ – das Thema. Im Rückspiegel: Laut Wikipedia nahmen an […]

Weiterlesen

rpTEN – re:seufz

Ich weiß nicht: Ist es die innere Grundstimmung, die die persönliche Themensetzung auch auf der rpTEN beeinflusst? Oder sind es die Themen, die die Grundstimmung in Richtung Ab-Grund drückt? Wie auch immer: Ich habe ein seltenes Talent, dafür zu sorgen, dass sich meine ganz persönliche re:publica 2016 zum Kreis schließt. Angefangen hat die Sache mit einer sehr düsteren Keynote, und […]

Weiterlesen

rpTEN – Der Abend nach dem Morgen

Ganz kurz, was ich heute gelernt habe: Ironie ist etwas, was auch das sog. Schicksal nur in Grenzen beherrscht. Dass der Vortrag zum Thema „The dark side of Digitization: what if the system doesn’t work“ von einem Manager der zur Deutschen Telekom gehörenden Firma T-Systems gehalten wurde, hielt ich beim Planen meines Tages für einen Spitzenwitz, wie wahrscheinlich jeder, der […]

Weiterlesen

Wg. r:p

Allüberall auf den Tannenspitzen in den Blogs (hier, hier, hier…) steht schon, wie die dazugehörigen Blogger/in die ersten drei Tage der nächsten Woche verbringen wollen. Na, auf der rpTEN, wo denn sonst? Weil ich meinen Brecht gelesen habe (zumindest ausschnittweise: „Ja, mach nur einen Plan…“), habe ich auch schon einen vollen r:p-Kalender. Einen sehr vollen, denn weglassen kann und werde […]

Weiterlesen

re: state of the re:publica

Dritter Tag der re:publica 2015. Wie immer, der Tag für die Spezialthemen, fürs Bunte, (Update: fürs Anspruchsvolle, siehe weiter unten), für alle die, die nur zwei Tage für die re:publica frei machen (können) und sich den Dritten Tag verkneifen. Das bedeutet keinesfalls, dass die Themen des Dritten Tages weniger wichtig sind. Aber gegen den Keynote-Lieferer Ethan Zuckerman (Video), gegen die offenbar […]

Weiterlesen

re:publica: Unter der Hochbahn

re:publica-Besucher hatten in den Jahren, in denen die re:publica schon in der STATION Berlin zuhause ist, genug Gelegenheit, sich daran zu gewöhnen, dass alle paar Minuten ein Zug der U-Bahnlinie 12 (früher und in Zukunft wieder: U1) über ihre Köpfe dröhnt. Die wenigsten werden wissen, dass genau an dem Ort, an dem sie heute von den rp-Sitzungen verschnaufen, das größte […]

Weiterlesen

Wieder was gelernt

Es ist Dienstag, ein Arbeitstag. Und der Grund, weshalb ich diesen Arbeitstag auf der re:publica verbringen darf, ohne davon Berichte für meinen Arbeitgeber zu verfertigen, liegt darin, dass ich was lernen soll. OK, was habe ich bisher gelernt? Wir leben im „Golden Age of Protest“, bewiesen durch die Proteste von Tunesien bis Baltimore. Wir sollten aber vom Protest allein nicht zuviel erwarten; […]

Weiterlesen

Von wegen „Klassentreffen“

„Junge, was bist Du groß geworden!“ Auch ich hatte ältere Verwandte, vor allem weiblichen Geschlechts, die nach mehrjährigem Nichtgesehenhaben zunächst nichts anderes zu sagen hatten. Was die re:publica angeht, bin ich inzwischen der ältere Onkel, der das angebliche Klassentreffen der dito Netzgemeinde zuletzt in der Berliner Kalkscheune miterlebt hat (wann kann das gewesen sein? 2011? 2012?). Und ich stelle fest: […]

Weiterlesen
1 2