Kollaborateur? Oder nur ein Idiot?

US-Flaggen am Washigton Monument
Red, White and Blue – in besseren Tagen

Wieder was gelernt: Wenn man schon im Bett liegt, den Schundroman auf die Seite gelegt und das Licht ausgemacht hat, sollte man es nicht wieder anmachen, nur um noch ein paar Nachrichten im Feedreader zu lesen. Dieses Verhalten könnte zu Schlaflosigkeit führen.

Die ehemalige Lokalzeitung, der ich trotz allem einiger journalistischen Entscheidungen, die ich nicht so ganz verstehe, immer noch vertraue, berichtet: Trump revealed highly classified information to Russian foreign minister and ambassador.

Ja, richtig gelesen und übersetzt: Bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lavrov und dem russischen Botschafter in Washington hat Donald Trump geheime Informationen weitergegeben.

“This is code-word information,” said a U.S. official familiar with the matter, using terminology that refers to one of the highest classification levels used by American spy agencies. Trump “revealed more information to the Russian ambassador than we have shared with our own allies.”

Oh-ha! Um das Treffen im Oval Office hatte es in der US-Hauptstadt schon Hickhack gegeben, weil als einziger Fotograf einer der russischen Nachrichtenagentur TASS dabei sein durfte.

Und jetzt also die Nachricht von den geheimen Informationen über den IS, bezogen von einer Quelle, die eine Weitergabe an Dritte (und die Russen sind in diesem Zusammenhang „Dritte“) ausdrücklich ausgeschlossen hat. Damit dürfte diese Quelle für die USA verbrannt sein. John Gruber, der nun eher als der Erfinder von Markdown denn als politischer Beobachter bekannt ist, bringt es so auf den Punkt:

Is Trump a Russian collaborator? A bumbling idiot? Both? No matter what the answer is, he’s unfit to be president. This would be comical if the stakes weren’t so high. If a cabinet secretary had blabbed about this they’d be fired on the spot.

„Kollaborateur? Oder nur ein Idiot?“ weiterlesen