Mauergedenken am 9. November 2014 in Berlin

Ein Abend in Mannheim

Es war im November vor 30 Jahren. Einige Monate vorher war ich offiziell Stellvertreter meines Chefs geworden. Und weil besagter Chef eine Dienstreise nach Mannheim absagen musste – es läge da was in der Luft, und deshalb müsste ich an seiner Stelle fahren -, verbrachte ich, seit dreieinhalb Jahren (West-) Berliner, den 8. und 9. November 1989 eben in Mannheim. […]

Weiterlesen
Over Capacity! (re:publica 2018)

Ohne mich. Diesmal…

Es ist kalt in dem Teil der Bundesstadt (Bonn), in dem ich wohne. Ich sitze in meinem Arbeitszimmer und bin froh, dass die Heizung heizt. Und ich lese die ersten Nachrichten von der re;publica 2019, der ersten (und vermutlich letzten) re:publica, in der der Doppelpunkt durch das Semikolon ersetzt wurde. „tl;dr“ – das Thema. Im Rückspiegel: Laut Wikipedia nahmen an […]

Weiterlesen

Morning Train

Lichterfelde-West. Der Zug um 08:08 Uhr hat gegenüber denen um 07:58 und 08:18 den Vorteil, dass er ein Vollzug (Betonung auf der ersten Silbe!) ist und deshalb zwei Wagen mehr hat als seine Brüder vorher und nachher. Die Folge: Die irreführend als „Fahrgäste“ bezeichneten Menschen verteilen sich besser im Zug, und es gibt, zumindest in Lichterfelde-West, (meist) noch Sitzplätze. Überhaupt […]

Weiterlesen

„…ist das sofort, unverzüglich.“

Der Mauerfall fand ohne mich statt. Und das kam so: Ich arbeitete damals für den RIAS, den Rundfunk im Amerikanischen Sektor von Berlin. Im Herbst 1989, nein, eigentlich schon seit dem Sommer waren wir, meine Kollegen und ich, im Dauereinsatz, was die Entwicklung zwischen Ost und West anging. Im Sommer hatte ich in Budapest DDR-Bürger getroffen, die gerüchteweise etwas von […]

Weiterlesen

Demokratie bei der Arbeit

Der folgende Text richtet sich vor allem an Mitlesende mit Wohnsitz in Berlin – weil die und alle Berliner, die (was für ein Fehler!) hier nicht mitlesen, am 3. November aufgerufen sind, sich am Volksentscheid über die Rekommunalisierung des Berliner Stromnetzes zu beteiligen. Hier sehen wir, wie ich meine Stimme für den Rückkauf des Berliner Stromnetzes schon heute in den […]

Weiterlesen

Scheiss Technik

Dinge, die ich heute als einer von (nach Veranstalterangaben) 20.000 Teilnehmern der „Freiheit statt Angst 2013“ gelernt habe: Mit 55 und auch einige Jahre nach einer erfolgreichen Meniskus-Operation ist gemeinschaftliches Rumstehen und Durch-die-Straßen-Schlurfen nicht mehr so einfach wie mit 25. Ach. Note to self: Mehr spazierengehen. Wer sich mit 20.000 gleichgesinnten Handynutzern die selben zwei oder fünf Funkzellen teilt, muss […]

Weiterlesen

Für den Terminkalender

Es wird Zeit, die müden Knochen zusammenzuklauben und sich auf die Straße zu begeben. Am 7. September zur „Freiheit statt Angst“-Demo 2013. Nie war sie so wertvoll wie heute. Wie Johnny Häusler zu Recht sagt: Bringt die Kinder mit. Damit sie uns nicht später peinliche Fragen stellen. 7. September, 13 Uhr, Potsdamer Platz. Wir sehen uns, gell?

Weiterlesen

Berlinfilme, zwei

Es ist Samstagabend, kurz vor Mitternacht, das erste Bier des Abends steht geöffnet neben mir, und ich bin bereit für ein Geständnis: Ich liebe Berlin. Klar, nicht so, wie man eine Frau oder einen Mann liebt, aber „Ich habe Berlin lieb“ klingt noch bekloppter. Also bleibt es bei der ursprünglichen Formulierung. Und weil es so ist, und weil ich heute […]

Weiterlesen

Wg. TXL

Durch die Verlängerung der Restlaufzeiten für die beiden alten Berliner Flughäfen (BER wird jetzt erst im nächsten März eröffnet) ist die folgende Eloge ein klein wenig obsolet geworden. Ich lasse sie hier aber stehen und kann sie zum 17. März 2013 ja nochmal hervorholen. Aus der Abteilung: „Formulierungen, die einen neidisch machen“ (doch, schon ein wenig): Tschüss, Berlin. Und Tschüss […]

Weiterlesen
1 2 3