Stutz!

Es folgt ein klassisches Beispiel von Zu Schnell Gebloggt (siehe angehängtes Update). Mit einem Einschlag bei 10 auf der nach oben offenen Peinlichkeitsskala.

Ey, vermutlich gleich nicht mehr genannt werden wollende Marke aus dem Hause E-Plus, was habt ihr (oder eure Agentur) euch denn dabei gedacht?

Aha. Das niedrigste Angebot gewinnt also. Das wäre meiner Vorstellung nach € 0,01 oder, wenn man seinen Geiz ganz ausleben will, € 0,00. Alle anderen Angebote sind höher. Nur der erste, der ein solches Angebot abgibt, gewinnt. Ich nehme mal an, das die genannten Angebote schon bei euch eingetroffen sind, oder?

Und bis zum Ende dieser Superauktion sollen wir andere uns dann noch Angebote wie € 1,03 oder € 14,78 überlegen und für 50 Cent pro Stück an euch bzw. RTL SuMSen.

I don’t think so.


Update, eine knappe Stunde später: OK, meine eigene Blödheit. Wie ich an anderen Stellen (schließlich kann man dies auch bebuzzen oder befacebooken) sofort und mit einer gewissen Strenge hin- und zurechtgewiesen wurde, steht da nichts von erstmaligen, sondern nur von einmaligen Angeboten. Sprich: Die vielen Hunderttausende, die € 0,01 bieten, gewinnen nichts. Der einzige Mitspieler, der € 0,02 bietet, gewinnt alles. Und letztendlich wird das niedrigste einmalige Angebot doch etwas höher liegen.

In einem Parallel-Universum wird jetzt schon ein Vorspann zu einer Fernsehserie produziert, in dem ein Schuljunge hundertmal an die Tafel schreiben muss: „I won’t confuse erstmalig and einmalig any longer.“