Sehr witzig!

Heute, liebe Kinder, wollen wir mal ganz herzlich lachen. Über einen, der noch hihihi… an die Versprechungen auf Verpackungskartons und in user manuals glaubt. Einer, der prust… tatsächlich meint, man könne einen PC, ein kicher… Notebook und giggel! ein DSL-Modem so einfach zu einem LAN zusammenschrauben. Einer, der bruahahahaaaaa! tatsächlich noch an nach-Atem-ring… Plug & Play glaubt. (Keuch!)

Seufz.

Es wird also wieder zum Showdown kommen. Brain vs WorldWideKlein. Quatsch. Brain vs. Windows 98 (das Notebook läuft unter Windows Me, macht erstaunlicherweise weniger Ärger und hat jetzt wenigstens separaten Zugang zu DSL). Und Brain vs. Ethernet. Eine Mini-Serie. Ich sehe es kommen…

Coming soon…

BRAIN VS. WINDOWS 98

Ein WorldWideDrama

Schockierend – tabulos – nochwas!!

Buch: Linus Torvalds
Kamera: Harry Flex (versteht das im Zeitalter von HDTV überhaupt noch einer?)
Regie: Hugh Lett-Packard

In den Hauptrollen:
WorldWideKlein als Harrison Ford (in your dreams…)
Bill Gates als Lex Luthor
Amanda Peet als Emma Peel (Hey, es ist mein Film, da werd‘ ich doch noch Wünsche äussern dürfen, oder?)
Chlodwig Poth als Chewbacca

Eine Penguin Production – Intel outside – and may the Source be with you!

Nur gut, dass andere Kämpfer für das Gute mehr Erfolg haben. Bluepixel hat sich selbständig gemacht. Keine Manila-Unterstützung mehr, ab sofort alles selbstgemacht. Und – auch wenn der folgende Link genau den Punkt trifft, von dem die Diskussion ausgeht – auch von hier ein Hinweis auf die längste Praline des zeitgenössischen deutschsprachigen Weblogs.

Hinweis für alle, die die Schnauze voll haben, anderen Menschen beim Wohnen, Urlaubmachen und/oder Vögeln zuzusehen: Demnächst bringt das Amifernsehen eine Reality-Show, in der die Kandidaten zum boot camp antreten müssen; wer Full Metal Jacket (Regie: Stanley Kubrick) gesehen hat, weiss ungefähr, was das ist. Und die Vorstellung, dass Reality-Kandidaten sich zur Abwechslung mal vor laufender Kamera von hysterischen Uffzen zusammenscheissen lassen, erheitert mich doch ungemein und lässt mich wieder an das Gute im Menschen glauben.