Sechs Gruppen

Ein Gespenst geht um in Europa. Und anders als vor 161 Jahren handelt es sich diesmal nicht um das Gespenst des Kommunismus. Stattdessen greift der Community-Gedanke um sich. Aber hallo.

Was ist geschehen?

Auf der abendlichen Runde durch den Guglrieder klicke ich – nicht nur aus Versehen – auf einen Link, der zu Nico Lummas Land führt. Hatte irgendwas mit Google Friend Connect und/oder Facebook Connect zu tun, dem derzeit amtierenden Heißen Scheiß™ mit Login-Boxen und Gemeindegedöns auf den eigenen Seiten, weshalb ich klicken tat. Aber wurscht.

Denn was sahen meine immer noch adlergleichenähnlichen Augen? Die Toolbar der Lummaland Live Community – doch, ohne Quatsch – ein Produkt eines Ladens namens sixgroups.com (und es ist nur Zufall und überhaupt nichts anderes, dass ich beim ersten Versuch gerade „suxgroups“ schrub), das sich Lumma – vermutlich aus Neugier wissenschaftlichem Interesse – auf seine Seite gepackt hat.

Die sixgroups.com Livecommunity beantwortet eine einfache Frage: 

Was passiert auf deiner Website genau jetzt?

Mit Community-Funktionen, einer Shoutbox und der Möglichkeit, Inhalte von YouTube, flickr, Twitter und anderen Services per Tags zu aggregieren, erwacht deine Website zum Leben. (Quelle: Sixgroups.com)

Zugegeben: Die Frage habe ich mir auch schön öfter gestellt und meistens mit „nichts“ beantwortet, weil auf so’ner Seite eben nichts passiert, wenn gerade keiner schreibt und keiner kommentiert („lesen“ zähle ich jetzt nicht zu dem, was auf einer Seite passiert, weil auch sixgroups.com dazu keine Auskunft erteilt – wohl aber meine Logfiles, die nun wieder sixgroups.com nicht kennt).

Es gab Zeiten, da hätte ich sofort den nötigen Javascript-Haufen auf die Seite gepackt und gewartet, was passiert. Diese Zeiten sind vorbei.

Und ehrlich gesagt: Ich denke – über die Minuten, in denen ich dies schreibe, hinaus – nicht sehr intensiv darüber nach, was eine bluelectric live community aus dieser Ecke des Netzes machen würde. Denn es wird sowieso nur wieder „nichts“ sein. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren – von anderen, die es ausprobiert haben (werde auch die LummaCommunity ein wenig beobachten). Löblich finde ich immerhin, dass die Lummaland Community (und die Sechs Gruppen dahinter) es mir ermöglichen, meine OpenID zum Registrieren zu verwenden – so offen sind nicht alle auf dem Community-Rummel.

In Würde altern heißt, nicht jeden Mist jede Idee gleich mitzumachen, selbst auf die Gefahr hin, The Next Big Thing mal eben auszulassen.