Richtigstellung

Rechtzeitig zum Jahrestag stört mich eine Kettenmail in meiner Mailbox. Sie stammt aus konservativen US-Kreisen und bedient ein dito Publikum mit der schönen Geschichte, wie während der Anhörungen im Iran-Contra-Skandal der seither heftig umstrittene (um es vorsichtig auszudrücken) Oberstleutnant Oliver North vor der Gefahr warnt, die der Welt von Osama bin Laden droht, dem bösesten Menschen, den er kenne. Die Geschichte, zu sehen angeblich auf einem Videomitschnitt der Anhörung, geht weiter und berichtet davon, dass Norths Gegenüber in der Anhörung diese Aussage lächerlich gemacht habe; Norths Gegenspieler sei damals ein Senator namens Al Gore gewesen.

…the senator continued. Why are you so afraid of this man?“ the senator asked.

„Because, sir, he is the most evil person alive that I know of“, Ollie answered.

„And what do you recommend we do about him?“ asked the senator.

„Well, sir, if it was up to me, I would recommend that an assassin team be formed to eliminate him and his men from the face of the earth.“

The senator disagreed with this approach, and that was all that was shown of the clip.

Und mit dieser Begebenheit ist klar: Die Konservativen haben es schon immer gewusst, und die Clintonites haben bin Laden schon immer verharmlost.

Nun ja. Ein wenig Quellenforschung hilft ja oft, auch wenn dadurch die schönste Geschichte kaputtzugehen droht. Oberstleutnant North warnte nämlich nicht vor Osama bin Laden, sondern vor Abu Nidal, dem damaligen Topterroristen. Es war auch nicht Al Gore, der sich über seine Aussage lustig machte, noch überhaupt ein Senator: die Vernehmung hatte ein Staatsanwalt übernommen. Und im Übrigen – aber das nur nebenbei – kämpfte Osama bin Laden zur Zeit von Norths Aussage noch mit finanzieller Unterstützung der USA gegen die sowjetische Besetzung Afghanistans.

Woher ich das alles weiß?

Aus dem Protokoll der Sitzung (PDF!), herunterzuladen über die Website des U.S. Senates.

Und was lernen wir daraus? Nicht jede Information im Netz, und schon gar nicht jede, die per Kettenbrief kommt, ist wahr (ach gar?). Aber schön wäre es doch, jetzt einmal das Video zu sehen, auf das sich der Kettenbrief bezieht, nicht?