Rettet dem iPhone!

I remembered a tip I heard about sticking the phone in cat litter to help absorb the moisture. I figured I had nothing to lose, so I wrapped the phone in a towel and stuck it in our half-full cat litter container. Two days later I pulled out the phone, inserted the battery, crossed my fingers and turned it on. To my delight the screen came alive and was functional again – well almost functional. Everything seemed to work except I could tell the screen wasn’t quite right. There looked to be a few bubbles which I assume was water inside the display. I removed the battery and stuck it back in the cat litter for a few more days. When I turned it on this time, everything looked good and the water under the display was gone.

Das hätte ich vorher wissen müssen: Es gibt offenbar Menschen, die abgesoffene Technik dadurch retten, dass sie sie in (hoffentlich unbenutzte) Katzenstreu packen und deren trocknenden Effekt nutzen.

Warum mir das nicht weiterhilft: Bedingung für eine erfolgreiche Rettung ist, dass es schnell geht (hatte keine Katzenstreu beim Rudern auf dem See dabei), dass als allererstes die Batterie aus dem Gerät entfernt wird (geht beim iPhone, wenn überhaupt, nur langsam, und sicher nicht an Bord eines schaukelnden Ruderbootes), und dass das Display des Gerätes nicht so abgesoffen (und damit kaputt) aussieht wie das meines iPhones.

Aber gut zu wissen, wenn demnächst ein weniger empfindliches Gerät mit auf große Fahrt geht: immer einen Sack Katzenstreu dabei haben!

Via web von Bluelectric ePost