re:publica: Unter der Hochbahn

Der Hof der STATION Berlin

Der Hof der STATION Berlin

re:publica-Besucher hatten in den Jahren, in denen die re:publica schon in der STATION Berlin zuhause ist, genug Gelegenheit, sich daran zu gewöhnen, dass alle paar Minuten ein Zug der U-Bahnlinie 12 (früher und in Zukunft wieder: U1) über ihre Köpfe dröhnt. Die wenigsten werden wissen, dass genau an dem Ort, an dem sie heute von den rp-Sitzungen verschnaufen, das größte Unglück in der Geschichte der Berliner U-Bahn stattgefunden hatte.

Hochbahnunglück am Gleisdreieck

Hochbahnunglück am Gleisdreieck (Quelle: Wikipedia – gemeinfrei)

Dort, wo heute der U-Bahnhof Gleisdreieck liegt, war ursprünglich ein tatsächliches Gleisdreieck zwischen den Hochbahnlinien Richtung Kreuzberg, Potsdamer Platz und Charlottenburg. Am 26. September 1908 übersah ein U-Bahn-Fahrer ein Signal und fuhr einem anderen Zug in die Seite; ein Triebwagen entgleiste und stürzte in den Hof, der heute zur STATION Berlin gehört. 17 Menschen kamen dabei ums Leben, 18 wurden schwer verletzt.

In der Folge wurde das Gleisdreieck zu einem Kreuzungsbahnhof umgebaut, und seit den 90er Jahren gibt es auch keine Gleisverbindung zwischen den kreuzenden Linien mehr.