Reine Nervensache

Spätestens seit dem Film „Analyze This!“ (auf deutsch unter dem Titel „Reine Nervensache“ herausgekommen) wissen wir ja nicht mehr, ob die Abkürzung OCD für die Verhaltensstörung Obsessive Compulsive Disorder oder doch für das Organized Crime Department (Abteilung Organisiertes Verbrechen) steht.

Aber wie dem auch sei: Killer, mein schwarzes Riesensensibelchen, leidet eindeutig an OCD. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, höre ich aus den entferntesten Ecken des Hauses jämmerliches Wehklagen der Art, mit der normale Katzen andeuten wollen, dass sie seit Jahren nichts anständiges mehr zu essen bekommen hätten und nun gefälligst gefüttert werden wollen. Nur dass es meinem Killerkater gar nicht aufs Essen ankommt (oder doch erst in zweiter Linie). Das furchterregende Gejammer hört erst auf, wenn ich einem ganz bestimmten Ritual folge.

Weshalb ich also jeden Abend nach der Arbeit mich auf die Liege in meinem Arbeitszimmer strecke, worauf der Kater am Fussende die Liege (und mich) betritt, mit seinem ganzen Gewicht von gewogenen 13,5 (US-)Pound auf mir zu meinem Gesicht marschiert, mir in dasselbe guckt und – geht. Das war’s. Deswegen diese Show. Jeden Abend.

Bescheuert. Aber gut, dass es wenigstens eine feste Grösse in meinem Leben gibt.