Zum Inhalt springen

Thinking Outside the Box

Ich hatte es ja wohl schon erwähnt, dass ich sensible Dateien durchaus in der Cloud speichere, aber - versteht sich - verschlüsselt. Dazu nütze ich überwiegend den Cryptomator, aber auch dessen kommerziellen Vetter Boxcryptor - vor allem, weil ich mich nicht entscheiden kann, ob der Komfort des Boxcryptor den Mangel an open sourceness gegenüber dem Cryptomator aufwiegt.

Nun nütze ich für Backups den wirklich großen Speicherplatz (1 TB!), den mir Microsoft im Rahmen des Familienabos von Office 365 zur Verfügung stellt. Und selbst wenn OneDrive im datenschutzunfreundlichen Ausland zuhause ist (keine Ahnung, wo Microsoft meine Daten nun wirklich ablegt!) - dafür gibt es ja Verschlüsselung.

Weshalb ich heute OneDrive und Boxcryptor auf meinem iPhone miteinander bekannt machen wollte.

Doof darf man ruhig sein…

Nicht, dass das ohne Probleme über die Bühne gehen sollte.

Das Haupt-, nun ja, das einzige Problem dabei ist hier abgebildet: die Seite, auf der Microsoft um Bestätigung bittet, dass das alles schon so seine Richtigkeit hat mit dieser Boxcryptor-App.

Wie üblich, hatte ich die zu erteilenden Rechte nach oben weggewischt (natürlich hatte ich sie vorher gewissenhaft studiert, kicher!), um an den Bestätigungsbutton zu kommen. Und was sehen wir?

Keinen Bestätigungsbutton, und der Vollständigkeit halber auch keinen Button, um die Sache zu verwerfen.

Was war geschehen? Microsoft hat, wie üblich, die Buttons unten an die Seite geschraubt und dann seine diversen Nutzungsbedingungen von unten drübergelegt - ohne die Möglichkeit, sie beiseite zu schieben. Und vielleicht ist es tatsächlich der Hinweis auf “Datenschutz und Cookies”, der das sicher mal funktioniert habende Layout zerschossen hat. Der traurige Rest ist jener etwas unmotivierte dunkle Streifen oberhalb des Copyright-Vermerkes, der tatsächlich der obere Rand des Buttons ist, sich aber nicht antippen lässt.

…man muss sich nur zu helfen wissen

Was habe ich an der Sache herumprobiert heute nachmittag! Wieviel Zeit meines durchaus nicht mehr jungen Lebens habe ich drangegeben, mein iPhone zu bewegen, mir den gottverdammten Bestätigungsbutton anzuzeigen. VoiceOver (eines der vielen Tools, die Apple bereitstellt) las mir zwar brav den Inhalt der Seite vor, erkannte sogar den Button, aber leider nicht meine zunehmend grimmigen Klicks darauf. Zoom (noch so’n Tool) verkleinerte die Schrift in allen möglichen Apps, aber leider nicht auf der Microsoft-Seite, so dass der Button weiter am Ende der Rechteliste unter dem Copyrightvermerk blieb.

Des weiteren lernte ich, dass die Bluetooth-Tastatur meines iPads nur mit iPads spielt, aber nicht mit iPhones (wird durch die Magnethalterung des iPad aktiviert, das Ding - und die hat so’n iPhone eben nicht). Und ich lernte schließlich, das iPhone trotz allem nicht an die Wand zu werfen - nee, dass hatte ich vorher schon gewusst.

Die Lösung? Ich erinnerte mich daran, dass Englisch eine etwas kompaktere Sprache ist als Deutsch. Also: iPhone auf Englisch umgestellt, Vorgang nochmal aufgerufen, Button gefunden (hurra!), Zugriffsrechte bestätigt und voilá.

Darauf muss man auch erst mal kommen.