Erfreuter Minilöwe

Saberdisösel kann jeder…

…vorausgesetzt, er (oder sie) hat ein iPhone. Aber zurück zum Anfang der Geschichte. Habe ich doch gestern morgen mal wieder intensiver in dieses Dings namens Twitter reingeguckt – und auch gleich wieder raus, weil Friedrich Merz, Friedrich Merz, Armin Lasch, irgendson Norbert, Friedrich Merz und – Mann!! Gibt mir bitte jemand Bescheid, wenn der #cdubpt21 vorbei ist, damit ich dann […]

Weiterlesen
Nicht viel Geld: vier Euro

Wenn ich einmal reich…

Um es von vorneherein klarzustellen: Das mit dem Reichtum wird nix mehr in meinem Leben, bedingt durch eine nicht nach finanziellen Gesichtspunkten getroffene Berufswahl, eine generelle Minderbegabung meinerseits auf diesem Gebiet und einige Entscheidungen der letzten Jahre, die ich besser gar nicht oder zumindest anders getroffen hätte. Oder anders ausgedrückt: Es folgt ein vollkommen hypothetischer Text. Ich habe da nämlich […]

Weiterlesen
Abgefahren (Bonn Hbf.)

Die Sache mit den Produktionsmitteln

Gestern den Menschen, Kolleginnen, Kollegen, in deren Twitter-Timeline ich noch vorkomme, mal wieder auf die Nerven gegangen mit zwei Links: Stop using Facebook, und, noch etwas spezifischer: Journalismus muss sich schrittweise von Facebook trennen – die Frage ist nur wie Nun wissen wir alle: Retweets und gepostete Links sind die Meinungsäußerung der Denkfaulen, und wenn dann auch noch das berüchtigte […]

Weiterlesen
Social auf Distanz (re:publica 2018)

Zwitscherpause, eine Woche später

Abt. Das glaubt mir doch wieder keiner™: Seit Freitag vergangener Woche versuche ich (weitgehend) erfolgreich, meinen Vorsatz re. Twitter auch wirklich einzuhalten. Wer sich jetzt, zu Recht misstrauisch, auf meinen Twitter-Account durchklickt, sieht auf einen Blick, dass dort seit dem Ausrufen meiner Zwitscherpause durchaus noch Tweets aufscheinen – mit Links zu lesenswerten Seiten, man will die Menschen dort schließlich nicht […]

Weiterlesen
Hier zwitschert keiner

Zwitscherpause

Manchmal kommen Quatsch und Erleuchtung gleichzeitig um die Ecke. Vor ein paar Tagen fand ich diesen Tweet (wie immer zitiert und verlinkt, aber nicht eingebettet wg. Trackt euch doch selber™) als Retweet in meiner Twitterline: today I taught @gay_trickery about @feedly and he said „oh so it’s like twitter, but less toxic“ and i literally stopped breathing due to the […]

Weiterlesen
Another drink-a-drink-a-drink...

Doch social?

Abt.: Was so im Hirn vor sich geht, während draußen die Welt oder zumindest die deutsche Sozialdemokratie untergeht. For reasons unexplained habe ich gestern versucht, ein lange nicht gebrauchtes und auch nirgendwo gespeichertes Passwort aus den hintersten Falten meines müden Gehirns herauszulocken. Nicht, weil ich meinen Uralt-Zugang zu einem öffentlichen Unix-System zu irgendetwas gebraucht hätte, sondern hauptsächlich, weil es geht™ […]

Weiterlesen
Muffendorfer Dorfkater

Tschilp!!

Ein Katzenbild. Weil es geht™. Und weil nicht auszuschließen ist, dass der abgebildete ortsansässige Kater gerade ein klein‘ Vögelchen verdaut – zuzutrauen wäre es ihm. Womit wir beim Thema wären: @KiWi_Verlag ist traurig (Tweet bzw. Thread wie immer verlinkt und zitiert, aber nicht eingebettet, damit Sie sich auf dieser Seite nicht noch einen Twitter-Tracker einfangen): Seit 23 Tagen ist der […]

Weiterlesen
Another drink-a-drink-a-drink...

Being unsocial

Ein großer Kneipengänger bin ich aus den unterschiedlichsten Gründen eher nicht, ein ganz und gar unsoziales Wesen aber nun auch wieder nicht. Und so fiel es mir nicht ganz leicht, vor einigen Monaten meinen Facebook-Account nicht nur vorübergehend stillzulegen, sondern zu löschen (wobei die Frage bleibt, ob Facebook Daten von gelöschten Accounts wirklich löscht. Ich würde meinen: nei-en.). Das ging […]

Weiterlesen