An der Bushaltestelle

Auf jeden Fall down

Der weihnachtliche Lockdown (zur Begriffsbestimmung gleich mehr!) bestand darin, dass ich zum ersten Mal seit Tagen die Höhle verließ und geschätzt genausoviele Leute auf den Straßen sah wie sonst auch und auch genausoviel Masken wie Leute. Bad Godesberg ist ohnehin nicht als Hotspot des Querdenkertums bekannt. Und das ist gut so (Emanuel Wowereit, ca. 1359). In der nachbarschaftlichen Apotheke gab […]

Weiterlesen
Atemschutz

Zentral, dezentral

Es ist dieser Satz. Dieser unfassbar dämliche, aus purer Denkfaulheit oder (schlimmer!) mit Absicht ignorante Satz, der gerne fällt bzw. zitiert wird, wenn es um Überwachung und Datenschutz, den Konflikt zwischen der eigenen privacy und einem tatsächlichen oder nur vorgeschobenen übergeordneten Interesse geht. Dieser Satz lautet: „Ich habe nichts zu verbergen.“ Argh!! Ich habe auch nichts zu verbergen, aber das […]

Weiterlesen
Die Angst vor der Tastatur

Horror vacui

… die Abneigung der Natur gegen das Leere, nach Aristoteles (nach Wikipedia) – womit die Natur möglicherweise auch leere Fußgängerzonen in Zeiten der Pest Coronakrise gemeint hat; schließlich erobert sich die Natur diese Fußgängerzonen in Form von Füchsen, Wildschweinen, Pumas und Mitarbeitern der Stadtreinigung zurück und füllt die Leere auf diese Weise. Letztere sind besonders leicht zu beobachten, tragen sie […]

Weiterlesen
Edelfrühstück für Edelfedern

Der Zorn der Edelfeder

Gibt es den Ausdruck „Edelfeder“ eigentlich noch? Oder genauer: Verwendet den noch irgendjemand? Als ich Journalismus lernte, damals, irgendwann im letzten Jahrtausend, sprachen wir mit einer gewissen Ehrfurcht von Edelfedern, also Kolleginnen und Kollegen, die Wiktionary als besonders anspruchsvoll und kultiviert Schreibende[n] definiert. Und zumindest damals schwang in vielen von uns heimlich die Hoffnung mit, es vielleicht selbst einmal zur […]

Weiterlesen
Home sweet office

Ping!

Ping! Ja, alles noch da: Das Blog (es heißt „das Blog“™!), die Rechner, das Home Office, (der Lurch, der Habicht) ich. Tutto bene. Tag 23 der selbstgewählten (und auch von Chef-Ebene verordneten) Isolation. 15 Arbeitstage im Home Office hinter mir. Erste Folgen: Ich merke, dass die hässlichen teuren Bürostühle im Laden tatsächlich achtstundentagskompatibler sind als mein guter alter IKEA-Schreibtischhocker, und […]

Weiterlesen
Frisch eingerichtetes Home Office

Home Sweet Home (Office)

Die ganze letzte Woche über hatte ich vor, hier einen Text zum Thema „Husten in Zeiten der Seuche“ zu schreiben. Einen Titel hatte ich schon („Husten, wir haben ein Problem!“), einen Inhalt auch (die Sorge eines Menschen mit chronischem Husten, von besorgten Mitbürgern aus dem vollen Bus geworfen zu werden, was ich ihnen nicht einmal hätte verdenken können) – nur […]

Weiterlesen