Zum Inhalt springen

Rätselhafte Welt der Werbung

Vorbemerkung: Auf der Suche nach einem Artikelbild habe ich in meiner Fotosammlung neun Jahre zurückgehen müssen, bis ich ein bekanntes Markenlogo auf einem Bild fand. Was in gewisser Hinsicht zeigt, welche Rolle Werbung in meinem Leben spielt.

Werbung, die (bei mir) funktioniert: Ein Werbefilm, der (nur ein Beispiel) den Spaß beim Fahren mit einem Elektroauto vermittelt, weckt bei mir den Wunsch, ein solches Auto zu fahren - wenn schon nicht zu besitzen, weil ich Autobesitz inzwischen für unwirtschaftlich und überflüssig halte. Aber immerhin: Wenn ich so ein Dings fahren will, muss es ja jemand vorher gekauft haben = Ziel erreicht.

Genauso falle ich auf Werbung herein spreche ich auf Werbung an, in der ein Produkt als genussbringend, empfehlenswert, nützlich oder preisgünstig (oder alles zusammen) beschrieben wird. Ja, [insert product here] ist gut, es macht Spaß, ich kann es gebrauchen, ich kann es bezahlen, her damit.

Werbung, die (bei mir) nicht funktioniert: Die mutmaßlich intelligente Werbung, die mein Online-Verhalten analysiert und meine Interessen zu erkennen glaubt. Direkt nach dem Abschluss eines Funkquatschen-Vertrages mir den Abschluss eines Funkquatschen-Vertrages (bei selben Anbieter!) ans geplagte Herz zu legen, ist Quark. Mir nach der Buchung eines Hotelzimmers in Berlin vorzuschlagen, doch mal nach Berlin zu reisen und dort im Hotel zu übernachten, ringt mir inzwischen nicht einmal mehr ein müdes Grinsen ab = Ziel verfehlt.

Werbung, die mich ratlos zurücklässt: Was ich nicht verstehe, ist die Vorliebe von Werbeleuten, die Welt mit den Logos ihrer Werbekunden vollzupflastern. Dabei ist das oben gezeigte Bild von der Colawerbung noch grenzwertig. Zwar ist der abgebildete Gegenstand eine historische Straßenbahn in Lissabon und keine Colaflasche, und eine kurze Prüfung hatte mir damals, im Jahr 2009, bewiesen, dass auch im Inneren der Bahn keine Cola verkauft wird. Aber immerhin könnte die Kombi Colawerbung + Lissabonner Sommerwetter zum Kauf einer Flasche oder Dose Cola führen - nur, dass ich das Foto an einem kühlen Apriltag gemacht habe und überhaupt keinen Durst hatte. Bleibt noch der Informationswert des Aufklebers: Ja, es gibt ein Produkt namens Coca-Cola, wenn auch nicht hier. Danke, wusste ich schon vorher. Imagewerbung? Was für’n Image? Das einer klapprigen Bahn, ungefähr so alt wie das beworbene Produkt (gar nicht wahr - die Bahn ist viel jünger)?

Was mich aber komplett verwirrt: Die Verteilung von Logos der Werbekunden auf Flächen, die speziell entworfen sind, um diese Logos in die Öffentlichkeit zu bringen. Sport- und andere Pressekonferenzen finden gerne vor solchen Flächen statt, und ich frage mich ernsthaft, wer nach dem Sieg oder gar der Niederlage einer Fußballmannschaft durch das Zeigen eines Bank-Logos dazu bewegt werden soll, gerade zu dieser Bank zu wechseln, wer durch das Zeigen des Logos eines Stromanbieters Sympathie für diesen Anbieter entwickeln soll (oder was immer es auch sein mag, was schließlich zum Anbieterwechsel führt).

Oder ist das auch wieder nur der Informationswert? Ja, es gibt eine Bank oder einen Stromanbieter mit diesem oder jenem Namen, und sie oder er hat die gerade verloren habende Fußballmannschaft mit Werbegeldern unterstützt? Dolle Werbung.

Ich muss es nicht verstehen. Es reicht ja wohl, wenn ich es (mit-) bezahle.