Zum Inhalt springen

Ghost Traffic

Und noch eine Nachricht aus der Werkstatt (eine todsichere Methode, die Leserschaft nicht zu erweitern!):

Was mich schon in den letzten antriebslosen Monaten mit meinem WordPress-Blog und vor allem in der Zeit der Stillegung mächtig gewaltig irritiert hatte: Nach beiden verwendeten Statistiktools, dem WordPress-Plugin ebenso wie den vom Hoster angebotenen Stats, kamen hier jeden Tag rund 300 Besucher vorbei, mal mehr, mal weniger, und riefen zusammen täglich 3000 Seiten ab, mal mehr, mal weniger. Wenn ich was schrieb, gab es einen Ausschlag nach oben, wenn nicht, dann nicht.

Das roch natürlich in seiner Gleichmäßigkeit sehr nach automatischem Verkehr, und die am meisten aufgerufenen Dateien bestätigten mir das: Es waren vor allem WP-Systemdateien, die irgendwelche Übelmänner von außen anzapfen wollten (was aber WordPress und einige Sicherheitsplugins verhindert haben), sowie die Kommentarfeeds einiger älterer Beiträge, über die Spambots wohl versuchten, Spam-Kommentare zu hinterlassen (was WordPress ebenfalls verhindert hat).

Jetzt ist WordPress weg - und ein Blick in die Statistik der ersten Tage im neuen Blog zeigt mir: Die Bots sind ebenfalls weg. Die Besucherzahlen und Seitenaufrufe sind im Keller (verglichen mit vorher), aber dafür erheblich realistischer. Es hat doch Vorteile, ab und zu komplett aufzuräumen und neu anzufangen.

Und jetzt überlege ich mir ein paar massenkompatible Themen, um wieder auf 1000 Seitenabrufe pro Tag zu kommen…

Kommentar

Offenbar geht das nicht nur mir so:

In meiner Anfangsphase hatte ich auch die Wörterpresse gehostet und konnte das auch beobachten. Viele “Besucher” hatten ungewöhnlich oft auf die admin.php zugreifen wollen und das sah man in den Statistiken. Auch bei meiner jetzigen Seite, die ja mit ihren RSS-Blog eher wenig besucht wird (200 statt 1000) kann man das erkennen, wenn man z.B. eine Unterseite mit Javascript und einer Textbox hat. Diese wird dann anscheinend automatisch auf Schwachstellen abgeklopft.

…schreibt Robert.

Was mich wundert, ist, dass die Bots so schnell die Biege gemacht haben. Die Dinger sind an sich ja strunzdumm und versuchen es mit nichtexistenten Adressen immer wieder. Aber offenbar sind sie nicht so strunzdumm - jedenfalls tauchen die ganzen WP- und Feed-Adressen auch nicht unter den Fehlermeldungen auf. Womit schon wieder eine Entschuldigung fällig wäre.

Oder auch nicht.