Home sweet office

Ping!

Ping! Ja, alles noch da: Das Blog (es heißt „das Blog“™!), die Rechner, das Home Office, (der Lurch, der Habicht) ich. Tutto bene. Tag 23 der selbstgewählten (und auch von Chef-Ebene verordneten) Isolation. 15 Arbeitstage im Home Office hinter mir. Erste Folgen: Ich merke, dass die hässlichen teuren Bürostühle im Laden tatsächlich achtstundentagskompatibler sind als mein guter alter IKEA-Schreibtischhocker, und […]

Weiterlesen
Frisch eingerichtetes Home Office

Home Sweet Home (Office)

Die ganze letzte Woche über hatte ich vor, hier einen Text zum Thema „Husten in Zeiten der Seuche“ zu schreiben. Einen Titel hatte ich schon („Husten, wir haben ein Problem!“), einen Inhalt auch (die Sorge eines Menschen mit chronischem Husten, von besorgten Mitbürgern aus dem vollen Bus geworfen zu werden, was ich ihnen nicht einmal hätte verdenken können) – nur […]

Weiterlesen
Kein Kampf mehr

La Lotta, pt. 2 (fällt aus)

An sich sollte an dieser Stelle Teil 2 des Textes La Lotta Continua stehen, die Fortsetzung des heldenhaften Kampfes einer Hamburger Nachrichtenseite gegen einen nicht vorhandenen Adblocker. Wir erinnern uns (nuja, also ich erinnere mich): Vor etwa sechs Wochen bepöbelte mich SParGEL online (also SPON) an dieser Stelle mit der Unterstellung, ich sei mit einem Adblocker auf die Seite geraten, […]

Weiterlesen
Turismo (Lissabon)

Wanderlust

Es ist wieder länger hell, Winter kann man das da draußen nicht wirklich nennen, und schon packt mich, von diesem Text von Kyle Piira beeinflusst, die Wanderlust. Und wer sich jetzt vorstellt, wie ich mit vollgepacktem Rucksack durch die Botanik schnüre, der (oder die) kennt mich schlecht. Ein Zitat aus dem verlinkten Text: I found myself to be a frog […]

Weiterlesen
Kein Winterdienst - Betreten auf eigene Gefahr

Winterdienst

Es sind diese Tage, an denen ich die eigene Funkquatsche aufräume und Telegram und Wire runterschmeiße, weil mich ja doch niemand darüber anfunkt. Bleiben neben der guten ollen Mail noch Signal und Threema, und wenn die Menschen das nicht verstehen wollen, dann vereinsame ich eben. Pah. Es sind des weiteren diese Tage, an denen ich, was Passwörter angeht, meinem eigenen […]

Weiterlesen
Unbewohnte Kratzburg

Time to grübel

Es ist Grübelzeit™, Zeit, darüber nachzudenken, warum, verdammtnoch1, ich schon zum zweiten Mal in diesem Jahr mit einer Bronchitis im Bett liege(n sollte). Wo ich doch schon das ganze Jahr über meinen Mitmenschen mit meinem Dauerhusten auf die Ohren gehe, der – doch das nur ganz nebenbei – in diesem Jahr 25jähriges Dienstjubiläum begehen kann… Und wird, so wie ich […]

Weiterlesen
RIP Marlon

Tschüss Marlon, mein Katertier

Mit drei Jahren (oder so) kam ein mutiger, frecher, freundlicher Kater in mein Leben. Dreizehneinhalb Jahre später war es jetzt Zeit geworden, wieder Abschied zu nehmen von Marlon, meinem kleinen schwarzen Freund. Fast all die Jahre hatten wir das Glück, parterre und mit Zugang zu einem Garten zu leben. Marlon war ständig unterwegs in seinem Revier, kloppte sich mit Nachbars […]

Weiterlesen
Strandbar Caputh

Schmelzpunkt

38 Grad zeigte das Außenthermometer an der Wand des Alten Abgeordneten-Hochhauses (heute Teil des UN Campus in Bonn) an, als ich das Funkhaus verließ. 27 Grad zeigte mir das Thermometer dann zuhause im allerdings seit Wochen konsequent abgedunkelten Schlafzimmer. Und der Kater, himself auch kein junger Hupfer mehr, liegt lang ausgestreckt auf dem Fußboden und wundert sich leise, dass ich […]

Weiterlesen
Das Sommerloch (Symbolbild)

Sommerloch

Som|mer|loch – „nachrichtenarme Zeit, die vor allem durch die Sommerpause der politischen Institutionen und Sport-Ligen, ferner auch der kulturellen Einrichtungen bedingt ist“, schreibt ein unbekannter Autor der Wikipedia, und er hat Recht. Während eines Sommerloches in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts, und zur Füllung desselben, kam eine Kollegin – die den Journalismus inzwischen zugunsten des Bücherschreibens aufgegeben hat – […]

Weiterlesen
Sploff!

Entschuldigungszettel

So, so. Mit einem gewissen Trara ein neues Blog auf den Trümmern des alten aufbauen, dann mit Energie weiterbloggen, und dann plötzlich über zwei Wochen lang gar nichts? Was ist geschehen? Zunächst einmal entspanntes Nichtstun: ein verlängertes Wochenende in Bayern. Dann ein Arbeitstag, der mit Übelkeit vorzeitig endete. Dann, was in einer Meldung der Bonner Feuerwehr hätte stehen können, aber […]

Weiterlesen
1 2