Pleite, die zweite

Was für ein Dienstag! Im Auftrag der Wahrheitsfindung und der Deutschen Welle („Keiner kann zween Herren dienen!“ – M. Luther) zwei Themen professionell und gründlich zu Tode recherchiert (journ. Fachausdruck für „Haufen Arbeit gehabt, aber keine Story“). Währenddessen stundenlang das selbe Bild vom heimischen Schreibtisch gesehen. Schon befürchtet, dass DSL-Provider die Leitung gekappt hat (s.u.).

Irrtum. Rechner war am Morgen abgestürzt (was er zugegebenermassen eher selten tut), und weil ich auf einer Maschine Windows und Linux von einem Dual-Boot-Menu aus starte (und immer noch zu faul war, die Standardeinstellung „Linux“ zu ändern), hat sich der Rechner eben nach Linux gebootet. Was zwar ehrenvoll ist, aber nichts bringt, weil Linux ein Password verlangt und ohne Password gar nichts tut (auch mit Password unterstützt es meine Webcam nicht – das Standbild wäre also so oder so gekommen).

Tja.

Dann ging meine Telefonleitung kaputt, was angesichts des drohenden DSL-Endes doppelt peinlich ist. Und dann wollte ich meine schwarze Katze erheitern und führte ihr einige Tricks mit dem YoYo vor. Jetzt hat sie ’ne Beule am Kopf.

Sonst geht’s uns hier aber gut, und wir gehen freudig ins Bett. Was für ein Dienstag. Sinnvolles für treue Weblog-Leser gibt’s morgen wieder.