Perfect

Die Woche beginnt mit einer Buchbesprechung: Für Salon.com hat Farhad Manjoo – unter der treffenden Überschrift I Love you, you’re perfect, now change – „The Perfect Thing“ besprochen, ein Buch über den iPod an und Pfirsich. Und Manjoo geht es, ebenso wie Steven Levy, nicht nur um die Benutzerfreundlichkeit oder -unfreundlichkeit, Kratzempfindlichkeit, die ewig wachsenden Festplatten etc.:

Levy writes that when this happens, the music becomes a „soundtrack“ for the scenery, which is a good way to put it. The iPod turns ordinary life — riding the bus, waiting in line at the post office, staring at a spreadsheet for 12 hours a day — into cinema.

Das Leben als ganz persönlicher Videoclip. Werde ich heute auf dem Weg zur Spätschicht mal ausprobieren.

There is, however, a problem with the way the iPod encourages you to listen to music — on the move, as you’re out and about in the noisy world. Music portability has changed — for the worse — the way engineers record music. To ensure that people can hear new songs in noisy settings, record labels now use a very low dynamic range when they’re mastering new albums. This means they set everything in a track — the vocals, the various instruments — to be at more or less the same volume, making for few interesting variations during a song between quiet moments and loud moments.

Und da kommt die Kulturkritik ins Spiel – übrigens nicht nur im Zusammenhang mit dem iPod, sondern eigentlich jedem tragbaren Musikspieler bis zurück zum ersten Walkman. Alle diese Unterwegsberiesler haben das Musikhören verändert, und nicht immer hin zum besseren. Werde ich darüber nachdenken müssen, nachher, auf dem Weg zur Arbeit, mit den iPod-Stöpseln im Ohr.