Peinlich und unverständlich

Vom Lastauto gefallen
Vom Lastauto gefallen: Schrott

Ja nee is klar™: Was in der Überschrift steht, gilt grundsätzlich für das meiste, das auf diesen Seiten zu lesen ist. Im vorliegenden Falle bezieht es sich jedoch auf die (leider) alltägliche Doofheit des Autors und die ebenfalls immer öfter auftretende randomness von Dingen, die sich in der Welt zwischen Apache und WordPress ereignen.

Konkret: Bis vor gerade eben waren die kleinen Buttons unter jedem Artikel, mit dem geneigte Leser die Inhalte zu Twitter oder Facebook schicken können, verschwunden. Weil auch andere Grafiken nach der Umstellung dieser Seiten auf SSL-Verschlüsselung nicht zuverlässig angezeigt wurden (dazu gleich mehr), nahm ich an, dass die verschwundenen Buttons ebenfalls mit der Umstellung zu tun hatten, sprich: beim Umzug vom Lastauto gefallen waren (siehe Symbolbild), und nervte den Support meines Hosters in wiederholtem Maße. Das ist der peinliche Aspekt der Sache, denn eigentlich war es alles ganz einfach:

Im Quellcode wurde nämlich für die Buttons eine Grafikdatei [blah blah]/twitter.png bzw. [blah blah]/facebook.png aufgerufen. Die Dateien hießen aber twitter1.png bzw. facebook1.png.

Unverständlich ist dagegen, wie dieser Fehler überhaupt zustande kommen konnte. Denn sowohl die Grafiken wie auch der Quellcode wurden 1:1 vom alten Server transportiert, und dort hatte alles funktioniert. Woher kommt plötzlich die „1“ im Dateinamen?

Unverständlich ist aber auch etwas anderes: Um nach der Umstellung auf https-Auslieferung alle internen Links sauber zu halten, habe ich eine entsprechende SQL-Query durch die Datenbank laufen lassen:

UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'http://konstantinklein.com', 'https://konstantinklein.com');

…und alle Links waren aktualisiert. Und trotzdem wird nur etwas mehr als die Hälfte der Bilder aus den letzten drei Jahren angezeigt; die anderen muss ich jeweils einmal im WordPress-Backend anfassen, bevor sie erscheinen. Dabei hilft mir WordPress, indem es die richtigen Bilder gleich anzeigt, die es vorher nicht einmal kennen wollte, so dass ich eigentlich nur „Speichern“ anklicken muss.

Logisch ist das nicht. Aber eine schöne Aufgabe für lange Winterabende.

Update: Eine genauere Beguckung der Sache hat ergeben, dass Grafiken, die in Originalgröße eingebunden werden, auch dargestellt sind. Die Sache mit den verschwundenen (und durch zwei Klicks wieder sichtbar gemacht werden könnenden) Bildern betrifft nur solche Bilder, die von WordPress in ein kleineres Format gebracht und als Minibild (wie der Schrotthaufen links oben in diesem Artikel) dargestellt werden. Warum die betroffen sind, bleibt aber vorerst rätselhaft: die Links stimmen, und die Berechtigungen zu den einzelnen Dateien auch.

5 Gedanken zu „Peinlich und unverständlich“

    • On first look, this seems to do exactly what I did: update all occurences of a specified string within a single table or multiple tables of the database.

      I’ll have to look closer to the matter again to find out what happened (or rather didn’t happen).

  1. failure or feature?
    >Im Quellcode wurde nämlich für die Buttons eine Grafikdatei [blah blah]/twitter.png bzw. [blah blah]/facebook.png aufgerufen. Die Dateien hießen aber twitter1.png bzw. facebook1.png.
    riecht danach, dass die Dateien schon angelegt waren.

    • Stimmt möglicherweise. Aber die Links wurden nicht von WordPress angelegt, sondern von Yours truly. Und ich habe sie nach der Umsiedlung nicht geändert – und auch nicht die Dateinamen.

      Ja, ich weiß, Rechner machen sowas nicht, weil sie zu doof dafür sind. Aber ich mache sowas auch nicht, ohne mich danach zu erinnern. Und das macht mir Gedanken.

Kommentare sind geschlossen.

Mentions