Parken geboten

Man lernt doch nie aus: Drei, fast vier Jahre nachdem ich aus den USA zurückgekehrt bin nach Europa, erfahre ich endlich, warum ich da drüben (Ausnahme: New York City) eigentlich immer einen Parkplatz finden konnte. Unter der Überschrift We paved paradise („Wir haben das Paradies asphaltiert“) betrachtet Salon.com (kostenpflichtig oder mit Werbung verbunden) die verheerenden Folgen der „Minimum parking requirements“ die sich seit mehr als 80 Jahren in den lokalen Gesetzgebungen der USA breitmachen, und die pro Büro-Arbeitsplatz, Restaurant-Tisch oder Apartment ein Mindestangebot von Parkplätzen fordern. Was zu Asphaltflächen in Football-Feld-Größe führt, weshalb man auch kurze Wege mit dem Auto zurücklegt, um an diesen endlosen Asphaltflächen vorbeizukommen und am Ende der kurzen Reise wieder einen Parkplatz vorzufinden.