PA oder Wer die Wahl hat…

1992: Langweiler (Bush der Ältere) gegen Charmebolzen (Clinton) – der Charmebolzen gewinnt.

1996: Langweiler (Dole der Alte) gegen erfolgreichen Innenpolitiker (Clinton) – der Innenpolitiker gewinnt.

2000: Langweiler (Gore) gegen Landei (Bush der Jüngere) – das Landei gewinnt.

2004: Langweiler (Kerry) gegen erfolgreich aussehenden Oberbefehlshaber (Bush der Jüngere) – der Oberbefehlshaber gewinnt.

Wer wird 2008 die Rolle des Langweilers übernehmen?

Clinton (Hillary) dürfte es geschafft haben, vor dieser Einordnung sicher zu sein – spätestens mit den Gifteleien der letzten Tage und Wochen. McCain (Kriegsheld, damals, im letzten Jahrtausend) ist tatsächlich kein Langweiler – immer für eine Überraschung gut, und sei es das Eingeständnis, von Wirtschaft und Wirtschaftspolitik (wichtig in einem rezessionsbedrohten Amerika) keinen Dunst zu haben.

Bleibt Obama (Gutmensch)…

Sorry, Froinde, der Gutmensch gibt selten dauerhaft einen Charismatiker ab. Obama gibt sich alle Mühe, aber der Lack fängt im endlosen Vorwahlkampf der Demokraten an, abzublättern. Bleibt der jüngere, schlankere Nachfolger im Geiste zu Gore und Kerry.

In einigen Stunden wissen wir, ob die Menschen von Pennsylvania meine Einschätzung teilen. Nicht, dass es wirklich wichtig wäre – die Entscheidung über den Gegner für John McCain fällt wohl wirklich erst auf dem Nominierungsparteitag der Dems im August. Vorher haben weder Giftnudel noch Langwei Gutmensch noch eine echte Chance auf eine sichere Nominierung.

Update am Morgen danach: Es sieht so aus, als teilten sie, die Menschen von PA.

#CCC; font-size: x-small;">Blogged with the Flock Browser

Tags: , , , , ,