OpenFlock

Gebe ja zu, dass meine Begeisterung für den Sozialbrowser Flock zwischendurch etwas nachgelassen hatte – vor allem, als ich den seriöseren Firefox mit der Shareaholic-Extension zum Business-Flock hochgejazzt hatte. Trotzdem ist das Flockblog noch in meinem Guglrieder, und so habe ich gerade erfahren, dass die Flockistas etwas sehr schickes erfunden haben:

Die OpenID-Extension für Flock.

Alter OpenID-Nutzer, der ich bin, lade ich das Ding runter und probiere es aus. Und es funktioniert exakt wie angekündigt: Beim Besuch einer Seite, die das Login per OpenID unterstützt, poppt ein Fensterchen seitlich aus dem Browser heraus und bietet an, OpenID zum Login zu nutzen. Wenn der Mensch sich vorher schon in der Sitzung bei seinem OpenID-Provider eingeloggt hat, ist das ein Ein-Klick-Login; wenn nicht, so kommt immer noch der schönste Vorteil von OpenID zum Tragen: das Login bei nur einem einzigen Provider, ohne dass man sich für jede neue Seite ein neues Passwort merken muss etc.

OpenID ist dezentral angelegt und setzt das Konzept der URL-basierten Identität um. Insofern ist es vergleichbar mit dem Liberty Alliance Project, ist vom System her jedoch weit weniger komplex. Gewährleistet durch die Dezentralisierung kann jeder OpenID-Provider werden und einen OpenID-Server betreiben. (Quelle: Wikipedia.org)

Wers nicht gleich ganz so hoch angehen will, kann sich ja bei einem Provider wie www.myopenid.com eine Versuchs-ID besorgen. Und dann noch Flock installieren, und die OpenID-Extension, und, und, und… Oder er wartet, dass es eine solche Extension auch für den Feuerfuchs gibt.

Update am Morgen danach: Auch der Guglbrauser Chrome beschäftigt sich mit OpenID. Was und wie er da macht, ist für einen Mac-User wie mich aber schwer zu beurteilen, denn Macs kennen kein Chrom.

#CCC; font-size: x-small;">Blogged with the Flock Browser