Open

Aus der Reihe „Startups, die die Welt vielleicht möglicherweise dann doch eher nicht braucht“: openPeople.

Im Jahr 1967 stellte der US-Forscher Stanley Milgram die These auf, dass sich alle Menschen auf der Welt über 6 Ecken kennen. Dies versuchte er mit einem Postkarten-Experiment nachzuweisen. Wir nutzen heute die modernste Technik, um Freundes- und Bekanntenkreise online miteinander zu vernetzen. Melde Dich bei unserem Experiment an, lade Deine Freunde zu openPeople ein und sei überrascht darüber, wie viele Leute sich in Deinem Bekanntenkreis tummeln.

OK, dass die Welt openPeople nicht braucht, nehme ich hiermit offiziell und mit schlaffem Schulterzucken dem Ausdruck höchsten Bedauerns gleich wieder zurück – schließlich, und wenn wir ehrlich sind, braucht die Welt die überwiegende Mehrheit der Startups nicht, amüsiert sich aber trotzdem prima mit ihnen.

Im speziellen Fall dagegen ist durchaus anzumerken, dass jeder, der sich bei LinkedIn, Xing oder einem ähnlichen business network angemeldet und dort nach den möglichsten und unmöglichsten Menschen gesucht hat, schon festgestellt hat, dass er oder sie mit diesem entfernten Menschen über drei, vier, höchstens sechs Kontakte verbunden sind. Der Beweis für Milgrams These ist also schon mehrfach erbracht – und ein bißchen Mehrwert bringen die business networks auch.