Offiziell: Dummheit tut nicht weh

RotDie Lektüre schon des Aufmachers der Lokalzeitung (Disclosure: Ich habe auch heute Spätdienst und deshalb das Recht, erst mittags die Zeitung zu lesen!) sorgt heute für ungut hohen Blutdruck. Da geht es um die Benzinbomben an Bahnanlagen in und um Berlin, und um ein Bekennerschreiben derer, die… Aber lesen Sie selbst:

Wir sorgten heute Morgen für eine Entschleunigung der Hauptstadt als Global Player des Rüstungsexports.

…schreiben politische Dummbatzen und unterschreiben mit „Das Hekla-Empfangskomitee – Initiative für mehr gesellschaftliche Eruptionen“.

Ja nee, is klar. Durch eure Streckenblockaden habt ihr dafür gesorgt, dass die Großkopfeten in Politik und Rüstungswirtschaft mit großen, leeren Augen auf dem S-Bahnhof warten mussten, während die arbeitende und auch die arbeitssuchende Bevölkerung in ihren wohlklimatisierten Limousinen durch die Stadt rauschte.

„Hekla“ nennt ihr euch, nach einem isländischen Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch stehen soll. Gegenvorschlag: Nennt euch „Hakle“, das trifft es besser.

Immerhin ist der Beweis erbracht, dass Dummheit nicht weh tut. Euer Geplärr wäre sonst in der ganzen Stadt zu hören.

5 Gedanken zu „Offiziell: Dummheit tut nicht weh“

  1. ich sehe in dem Titel des blogposts eine stillen einsicht deinerseits.

    dein artikel ist der größte schwachsinn den ich hier bis jetzt gelesen habe, natürlich wurde die hauptstadt nicht so „entschläunigt“ wie im schreiben prophezeit, immerhin sind nur 2 von mindestens 17 brandsätzen gezündet. abgesehen davon das die s-bahn eine übliche verspätung hatte, hat die aktion nichtmal einen einschnitt für dich bedeutet – deine argumentation würde nichtmehr greifen wenn alle gezündet hätten denn dann währe die arbeit für einen großteil der arbeiter wohl ausgefallen.

Kommentare sind geschlossen.