Octopress 3.0 is … coming

In der Reihe „Projekte, die es nie über ein Zwischenstadium irgendwo zwischen hier und da hinaus geschafft haben“ erinnern ich mich mehr oder weniger gerne an die Versuche, WordPress in Richtung Octopress zu verlassen – dokumentiert hatte ich das ja ein paar Monate lang in einem eigenen Octoblog. Hängengeblieben ist die Sache dann daran, dass Octopress „a blogging framework for hackers“ ist und diese hackers offensichtlich mehr Zeit für sowas mitbringen als ich. Als ich aber heute über den statischen Neuanfang eines anderen Uralt-Blogs las, fiel mir das alles wieder ein, und ich las Octopress 3.0 is coming.

Und dort fand ich, dass nicht nur ich mit dem Setup der bisherigen Octopress (Github-basiert, mit der Tendenz zu Merge-Problemen und anderen kaputten Updates) Probleme hatte, sondern auch Brandon Mathis. Und der ist der Autor von Octopress und muss es deshalb ja wissen.

The first, and most obvious flaw, is that Octopress is distributed through Git. I want to punch through a wall when I think about users wrestling with merge conflicts from updating their sites. It’s absurd.

Tscha. Und deshalb wird Octopress 3.0 komplett neu, wenn es denn kommt. Was ich bisher auf Github sehe, ist aber noch der alte Github-Zauber.

Und ich denke wieder über einen Motorenwechsel nach, unter anderem auch, weil sich mein Blogmodus in den letzten Jahren doch sehr verändert hat vom Abfeuern kurzer und Kürzest-Texte in den frühen Jahren zum Posten längerer oder kürzerer Artikel bei Gelegenheit.

Update, zwei Tage später: Es gibt sicher einen Grund dafür, warum Kommentare zu diesem Hinweis in den letzten zwei Tagen gesperrt waren. Leider kenne ich diesen Grund nicht. Deshalb habe ich die Sperre jetzt aufgehoben (bis sie aufgrund des Alters des Beitrags wieder einschlägt).