Neustart 2014

Android, frisch gebügelt
Android, frisch gebügelt

Zu den Angewohnheiten im Backoffice dieses Weblogs gehört um diese Jahreszeit unbedingt passiver Wintersport. Vierschanzentournee, Langlauf, Biathlon – die Glotze läuft nachmittagsweise durch und verbreitet mehr Winterstimmung als der Blick durchs Fenster.

Zur heimeligen Beschaulichkeit trägt nachweihnachtliches Basteln bei – im konkreten Fall das Neuaufsetzen der Funkquatsche. Die hat sich in den vergangen Wochen zunehmend aufgespielt und einen eigenen, sehr langsamen Arbeitstakt eingeführt. Nun ist das Dings bald zwei Jahre alt und hat Android-Updates von Version 2.3.5 bis Version 4.1.2  hinter sich, dazu fröhliches App-Installieren und -Deinstallieren. Wollte gar nicht mehr wissen, wie es im Speicher aussah. Aussah, wie im Imperfekt, denn die letzten zweieinhalb Stunden habe ich unter der Handy-Hebebühne verbracht und dabei folgende Checkliste abgearbeitet:

  • Externe SD-Karte im PC prüfen und sichern
  • Doppelte Authentifizierung mittels Google Authenticator bei allen Diensten deaktivieren, die ich auf diese Art gesichert hatte (welche waren das nochmal?)
  • Liste der Apps erstellen, die ich auch nach dem Neuanfang nutzen will
  • Telefon auf Auslieferungszustand zurücksetzen, dazu mindestens fünf Warndialoge wegklicken
  • Google-Account auf dem frischen Android einrichten und sofort  die meisten Synchronisationen deaktivieren; dazu gehören nicht die App-Synchronisationen, weil auf diese Weise
  • zumindest einige der vorher installierten Apps wieder installiert werden
  • restliche gewünschte Apps installieren
  • Google Authenticator einrichten, doppelte Authentifizierung wieder aktivieren (s.o.)
  • Telefon verschlüsseln (für Opfer Kunden von Samsung & Co., die diese Funktion nicht finden und mich fragen wollen, wo sie ist: Sie ist offenbar nicht in allen Android-Versionen aktiviert, was eine Schande ist. In Worten: 1 Schande!)
  • Mail aufsetzen (incl. APG-Verschlüsselung)
  • Twitter aufsetzen, Facebook aufsetzen, Dropbox aufsetzen…

Frage an die Gemeinde: Habe ich was wichtiges vergessen?

Ergebnis: Ein Telefon, das aufgeräumter ist und tatsächlich zumindest ein wenig schneller geworden scheint. Aber vielleicht bin ich nach dem ganzen Rumgepatsche auf dem Bildschirm auch nur langsamer geworden.

Never touch a running system. Aber wenn das System nicht mehr rennt, sondern schleicht, ist tatschen angesagt.

Nachtrag, einen Tag später: Ich wusste, dass ich da was vergessen hatte. Meine Threema-ID hätte ich speichern und nach dem Neuaufsetzen wieder laden sollen. Jetzt sind möglicherweise zwei unterschiedliche IDs mit meiner Mailadresse verknüpft und auffindbar – und nur eine davon ist echt, wirklich und wahrhaftig. Wer also Threema nutzt und mich dort mit der ID gespeichert hat, die mit CUX anfängt: löschen, updaten. Danke.

2 Gedanken zu „Neustart 2014“

  1. Verschlüsselst du die Dropbox? Wie? Wenn ich darf komm ich in Kürze nochmal drauf zurück wg. Einrichten, da ich mir Ende des Monats wohl ein Smartphone zu lege (bisher keins – nach Erstversuch vor drei Jahren, der ziemlich unfroh verlief)

    • Nö. In der Dropbox liegt inzwischen nur noch Kram, der in der einen oder anderen Form öffentlich ist: geteilte Dateien, WP-DB-Backups oder eben so’ne Texte, die auf die eine oder andere Form veröffentlicht werden. Empfindliche Daten packe ich entweder auf den heimischen Fileserver oder auf Wuala. Deren Verkaufsargument ist die clientseitige Verschlüsselung mittels deren Software; das ist also ein wenig intransparent, weil die ihre Verschlüsselung nicht offenlegen. Aber aus eigener bitterer Erfahrung weiß ich, dass nach einem vergessenen Passwort dort keine Daten mehr zu entschlüsseln sind.

Kommentare sind geschlossen.