Medienforum 1.8 (noch nicht ganz 2.0)

Breaking News: Dieter Gorny von MTV mag ja wissen, wovon er redet, er mag sogar Recht haben mit dem, was er sagt; er ist trotzdem eine furchtbare buzzword-Schleuder und nervt deshalb. Aber das nur nebenbei.

Gorny ist Professor, Begründer der PopKomm und auch sonst ein umtriebiger Mensch. Werner Schwaderlapp ist ebenfalls Professor, kann sich ebenfalls gut verkaufen und hat zum ersten Mal all denen, die in den letzten Stunden unwidersprochen das neue Fernsehen auf der Funkquatsche beschwören wollten und konnten, die Koordinaten durchgegeben.

Handy-TV (wenn es das jemals wirklich gibt) sieht eben doch anders aus als normales Fernsehen, das jemand auf ein Henndie schickt. Handy-TV (oder „AV auf Handy“, wie S. es nennt) ist winzig, braucht deshalb eine andere Bildsprache. Es ist Fernsehen in Bewegung, überall verfügbar, und muss deshalb den Zuseher überall ansprechen können. Es ist Fernsehen ohne eigene Zeit, hilft nur, Leerlauf (z.B. im Stau) zu überbrücken. Es ist individuelles Fernsehen – und das ist nicht so positiv, wie es klingt: Handy-TV bzw. seine Betreiber wissen, wer wann wo und warum zuguckt (hallo Datenschutz, wie gehts?) Und schließlich ist Handy-TV „Verfügungsmacht überall“: mit dem Handy kann man sofort interaktiv werden – und soll es auch, indem man einkauft. Nur so als eine Idee.

So, dass, liebe Kollegen im TV-Business, das sind die Koordinaten. Nun richtet Euch drauf ein – oder lasst es bleiben. Aber erwartet nicht, dass Handy-TV nur ganz normales Fernsehen ist.