Medienforum 1.1

Eins ist jedenfalls klar – zumindest aus Sicht von kommerziellen Anbietern und den Satellitenbetreibern bei Astra: Fernsehen wird teurer. Zusätzlich zur Grundgebühr (hallo, GEZ!) kommt die Kabelgebühr (schon heute, schon seit Jahren), kommt die Satelliten-Grundgebühr (demnächst auf einem Satelliten Ihrer Wahl), kommt das Geld für Pay-Angebote.

Kollege Sixtus merkt dazu an:

Auffallend: Die Gesprächsteilnehmer reden über TV via IP, als wäre das yet another Weg zum Kunden. Dass sich jedoch das Geschäftsmodell des Fernsehens bald komplett ändern wird, da via IP jeder, der will, Videos übers Netz schießen kann (wenn auch vielleicht nicht auf die T-Bindestrich-Fernsehen-Set-Top-Box,) hat bislang noch niemand auf dem Zettel.

Kollege ich merkt noch was anderes an: Für content, der es wert ist, bin ich wie viele andere auch bereit zu zahlen. Aber was ist solcher Content wert? Freunde, die Gesetze des Marktes gelten in beiden Richtungen – und die Musikindustrie hat auch nicht nur wg. Piraterie mit Umsatzeinbrüchen zu kämpfen (auch wenn sie das behauptet); die Qualität – oder das Fehlen derselben – spielt auch eine Rolle.

To do list für Kulturpessimisten: mal rausfinden, ob billiger Content tatsächlich so gut bei einem Massenpublikum ankommt, dass er teuer zu verkaufen ist.