Mac Macken

Gelegentlich möchte ich doch gerne die verantwortlichen Chefarchitekten von Microsoft, Netscape, MacOS und noch so einige andere an den Ohren nehmen und mit den Köpfen zusammen rasseln lassen (etwas, das ich übrigens von Zeit zu Zeit auch gerne mit nationalen und/oder internationalen Politikern machen würde – die Liste ist jedoch lang und bei weitem nicht vollständig). Denn einer von denen (den Softwarefürsten, nicht den Politikern) ist schuld daran, dass die kleine, aber irgendwie erlesene Minderheit derer, die den Internet Explorer auf einem Mac verwenden, mit diesen Seiten Probleme haben.

Ich habe die Seiten immer wieder gecheckt, und unter Windows und Linux funktionieren alle Links einwandfrei. Sogar Mac-User haben keine Probleme, vorausgesetzt, sie verwenden Netscape. Nur der IEx macht Zicken, indem er die Links zwar als solche anzeigt (sprich: farblich abgehoben), aber hinterhältigerweise nicht als solche behandelt. Nun gilt der Internet Explorer für den Mac als besonders standard-treu; auf der anderen Seite sagt man das gleiche über Netscape 6 und Opera 5 – und die verhalten sich so, wie ich es gerne hätte.

Einen Hinweis des Schockwellenreiters habe ich noch, dem ich Anfang der Woche hoffentlich nachgehen kann – danach bin ich ratlos.

Aber das bin ich ja auch, wenn ich mir amerikanische Wahlergebnisse oder deutsch-amerikanische Scheidungsdramen angucke.