Liebe DHL Paket (ex-Post)…

vielen Dank für Ihre E-Mail. Darin schreiben Sie mir:

Lieber Kunde,

Ihre Sendung 1515XXXXXXXX konnten wir Ihnen leider nicht persönlich übergeben. Sie wird zur Abholung in einer Postfiliale für Sie hinterlegt.

Aber ich habe doch Nachbarn. Egal. Suche ich eben eine Postfiliale.

Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der Benachrichtigungskarte.

Herzliche Grüße,
Ihr DHL Team

Da allerdings wird die Sache schwierig. Denn in meinem Briefkasten war alles mögliche, nur keine Benachrichtigungskarte. Und an der Haustür klebt eine Nachricht des Schornsteinfegers, aber keine DHL-Karte.

Egal. Suche ich eben eine Postfiliale. Gibt ja so viele davon.

Update, am Wochenende danach: Natürlich habe ich nicht erwartet, dass die liebe DHL (ex-Post) hier mitliest und sofort durch mehrere brennende Reifen springt, um mir mein Paket doch noch zu bringen. Deshalb habe ich auch sofort eine Mail an die unter „Kontakt“ auf der DHL-Website angegebene Adresse geschickt, allerdings nicht wirklich mit einer Antwort gerechnet, da es die gleiche Mailadresse war, von der meine ursprüngliche Benachrichtigung kam, in der es hieß, dass Mails an diese Adresse nicht gelesen würden. Und was geschah: Sie wurde nicht gelesen, die Mail an die unter „Kontakt“ genannte Adresse.

Nun bin ich ja nur so mitteldoof und habe deshalb die Sendungsverfolgung bemüht. Sie sagte mir, das Paket sei „in eine Filiale“ gebracht worden, aber leider nicht, in welche.

Und auch ein Anruf beim automatisierten Kundendienst der DHL (Drex-Post) ergab, dass das Paket „in eine Filiale“ gebracht worden. Erst jetzt weiß ich die DHL-Boten zu schätzen, die tatsächlich eine Karte hinterlassen. So wird das Wissen, in welche Filiale mein Paket gebracht wurde, wohl auf ewig verloren sein.