Klarmachen zum Kentern!

Sachen gibt’s in diesem großen weiten Netz. Zum Beispiel diese Partei, die unterstützen zu müssen ich im letzten Jahr ein paar Monate glaubte (das T-Shirt mit dem Parteilogo trage ich inzwischen beim Saubermachen). Deren Landesverband Thüringen steht, neben anderen, hinter einer Online-Petition unter der Adresse wir-treten-zurueck.de (linkt euch doch selbst™!), die auf einem mehr oder weniger komischen treffenden Text basiert, deren Autorin unter dem Namen @piratenweib (link dich doch selbst!™) segelt. In diesem Text, schon reichlich im Netz zitiert, wird der Berufspolitik die Kündigung ausgesprochen.

Reichlich zitiert wurde er, der Text, mehr, als er es von Gehalt und Originalität her verdient hätte. Und auch die Autorin verdient alles mögliche, aber nicht, dass ihr Text zitiert wird – nicht, weil sie ihn unter eine CC-Lizenz gestellt hätte, sondern weil sie – oder ihr Lebensgefährte, ein Anwalt – meint, die Zitierenden jetzt mit Abmahnungen belästigen zu können.

netzpolitik.org hat den Fall schon ausführlich gewürdigt. Und die Thüringer und sonstigen Betreiber der Petition betteln jetzt darum (OK, das ist so jämmerlich, dass man es glatt wieder verlinken kann), den Text doch unter Einhaltung der Bedingungen des Piratendrachens zu zitieren (ha!) oder auch nur zu verlinken (ha!!). Schön, dass Piraten nicht wissen, wie das Netz funktioniert.

Ich habe eine bessere Idee: Schmiert euch eure Petition doch in die Haare!