Instant-Umstand

Watt’n Umstand, watt’ne Katerie! (Tadellöser & Wolff, immer mal wieder) Von den 40 Manntagen bin ich zwar noch weit entfernt, aber umständlich ist die Sache mit den Instant Articles für Facebook doch. Wenn da nicht die Milliarden potentieller Leser wären…

Zum ersten will Facebook mindestens 10 IA-taugliche Artikel im Feed sehen. Das erste WP-FBIA-Plugin, das ich verwendet habe, wollte aber ums Verrecken nicht mehr als vier anzeigen, auch wenn es intern herumprahlte, alle Artikel der letzten Jahre schon auf IA-Anforderungen umgebaut zu haben. So kam ich nicht weiter.

Das zweite FBIA-Plugin im Einsatz, diesmal unter Beteiligung der WordPress-Hersteller Automattic, stellt sich schon besser an. Es baut eine korrekte Verbindung zur Facebook-Seite auf, die als Ziel der IAs dienen soll, und es meckert stellvertretend für Facebook, wenn irgendwas am Feed nicht stimmt. Und es stimmt eine Menge nicht…

Die Art, wie WordPress Bilder einbindet und mit Unterschriften versieht, entspricht nicht den Vorstellungen von Facebook. Die Lösung: Man schreibt eine eigene Regel zum Umbau der Bildunterschrift – und stellt fest, dass diese Regeln in keiner der Menschheit bekannten Sprache JSON formuliert sein müssen. Oder man googlet sucht nach einer anderen Lösung und findet heraus, dass eine einzige Zeile in der functions.php genügt, die Störungsmeldungen zum verstummen zu bringen. Diese Zeile lautet:

add_theme_support( 'html5', array( 'gallery', 'caption' ) );

Die Störungsmeldungen sind dann überwiegend weg – und die Formatierungen auch. Ein Blick in den Source-Code eines durch das Plugin gelaufenen Beitrags zeigt, dass die Bilder ab sofort in ein figure-Element eingebunden sind, was wohl eine neumodische Erfindung (von Facebook??) ist und zusätzliche Zeilen im Stylesheet erfordert.

Klappt jetzt alles. Bildunterschriften sehen wieder wie Bildunterschriften aus, der lustige Dropshadow, mit dem ich zumindest Firefox-User irritiert habe, ist weg (WTF? Aber ach.com, egal!), und im Feed stehen jetzt 10 auf FBIA-Anforderungen getrimmte Artikel.

Und Facebook behauptet weiterhin, ich hätte nicht genügen Artikel produziert. Seufz.

Der K(r)ampf geht weiter.

2 Gedanken zu „Instant-Umstand“

  1. Ich weiß nicht, ob man da nicht Facebook schon derbe mit auf dem Leim geht. In meiner Timeline kommen Instant Articles – wieso auch immer – gar nicht vor. Obwohl einige Leute solche publizieren. Und die sollen aber doch intensiver gelesen werden als normale Artikel? Von meinen Mitfacebookern z.B.? Ich glaube, da steckt ein Missverständnis drin. Ich habe z.B. letztens begonnen, kleine Dinge, die ich schon einmal in Blogartikeln verwurstet habe, in Comics zu packen. Da reagierten auf einmal die Menschen.

    • Nicht intensiver – nur schneller. Und das ganze bezieht sich auch nur auf die Darstellung in den mobilen Clients. Dort sind IAs tatsächlich sehr viel schneller da, und so, wie ich bei S-Bahnfahrten durch Funklöcher Artikel überspringe, auf die ich zu lange warten müsste, ist Facebook da möglicherweise tatsächlich auf der richtigen Spur. Für Desktop-User ist das allerdings komplett egal.

Kommentare sind geschlossen.