In der Zwischenzeit…

…der Cornelia Corolla Corinna Corona-bedingt ereignisarmen Zeit zwischen Neujahr und dem Tag, an dem dann alle wieder aus’m Weihnachtsurlaub zurück sind, hat sich folgendes getan:

  • Seit der Nacht zu 2022 gibt es bei mir ein neues Mail-Setup: neuer Provider, neue Konfiguration, neues Dings, neuer Bums – und keiner hat was gemerkt, weil ich meine Mail vorher wie nachher unter der eigenen Domain betreibe, die nur auf den neuen Provider, der so neu auch wieder nicht ist, ausgerichtet werden musste. Alt-Adressen werden ohnehin seit Jahren umgeleitet. Aufwendiges (nun ja…) Rumkonfiguriergedöns, ohne dass einer was merkt: mein Hobby.
  • Speaking of Neujahr: Es hat auch Vorteile, nicht in einer im Wortsinne durchgeknallten Stadt zu wohnen. Hier war, wie schon in den Jahren zuvor, um halb eins Schluss mit dem Geballer. Schlage endgültige Umbenennung in Good Godesberg vor.
  • Heute ist übrigens der 676. März 2020.
  • Der Groschen ist gefallen: Nach geschätzt 33 Jahren eine geheimnisvolle Nachricht entschlüsselt, die vor eben diesen 33 Jahren eine damals hochinteressante junge Frau dem 33 Jahre jüngeren ich geschickt hatte. Auslöser des Groschensturzes: eine nebenbei hingeworfene Bemerkung in einer aus lauter Trägheit (33 Jahre später, gell?) eingeschalteten TV-Unterhaltungssendung. Können wir das also auch abheften, mental und so. (Spoiler: Die seinerzeitige und zwischenzeitliche Nichtentschlüsselung der Nachricht hat weder den Lauf der Welt noch den des eigenen Lebens irgendwie negativ beeinflusst.)

Schreiben Sie einen Kommentar