Identity, weggeworfen

Gefunden bei Slashdot: Was man mit etwas Mühe aus einer weggeworfenen Bordkarte erfährt. Die Antwort: So ziemlich alles, was überhaupt über einen Menschen erfahrbar ist, inclusive seiner Pass-Nummer und des Betrages, den er für sein Haus bezahlt hat.

We logged on to the BA website, bought a ticket in Broer’s name and then, using the frequent flyer number on his boarding pass stub, without typing in a password, were given full access to all his personal details – including his passport number, the date it expired, his nationality (he is Dutch, living in the UK) and his date of birth. The system even allowed us to change the information.

Und die Liste möglicher Datenlecks geht weiter – bis hin zu den eingebetteten Chips in neuen Pässen. Die übermitteln Daten zwar nur, wenn sie in der unmittelbaren Nähe eines Lesegerätes sind. Aber wer schon mal mit dem Bus über ein Flughafenvorfeld gekarrt wurde, weiß genau, was unter „unmittelbarer Nähe“ zu verstehen ist.