Ich bin Pionier

Vorerst bleibt unklar, ob ich in meiner Eigenschaft als Alter Zausel™ noch in die Zielgruppe der Jungen Pioniere („Seid ihr bereit?“ – „Och nöö..“) falle. Ob alt oder jung, Pionier bin ich aber in jedem Fall – das steht in der ersten Nachricht, die ich heute via Kullo bekommen habe:

Kullo am Start
Kullo am Start

Dass der Weg zu sicherer Kommunikation im elektronischen Raum ein langer und steiniger ist, wissen regelmäßige Leser dieser Seiten. Dass der Mensch sich auf diesem Weg im Grunde auf nichts und niemanden verlassen kann, habe ich erst kürzlich mir selbst und der Welt gegenüber zugegeben. Und dass die bestehenden Verschlüsselungsstandards alles andere als benutzerfreundlich sind und das möglicherweise der Grund dafür ist, dass sie keiner gerne benutzt, ist zwar bitter, entspricht aber ebenfalls den Tatsachen.

Von der Idee des ebenso standardmäßig verbreiteten wie benutzerfreundlichen Protokolls (sprich: verschlüsselter, sicherer, aber trotzdem einfach zu nutzender E-Mail) verabschiedet sich der Netzmensch in seinen mutloseren Momenten mehr und mehr, und er freundet sich langsam, seeehr langsam, mit der Idee an, dass benutzerfreundlich und verschlüsselt vielleicht nicht auf der Plattform E-Mail, sondern nur anders umzusetzen ist. Mit verschlüsselten Instant-Messengern beispielsweise, oder mit dem (von mir bisher nur bestaunten, aber noch nicht getesteten) Konzept Bitmessage.

Auftritt ein new kid on the block: das bereits erwähnte Kullo, ein Unternehmen von drei jungen Menschen aus Wiesbaden (tscha, warum näch?), die ein Protokoll für verschlüsselten Nachrichtenaustausch entwickelt haben wollen:

The Kullo protocol is a new, open communication protocol developed by us which includes end-to-end encryption as one of its main pillars. We believe that by making this protocol openly available we can enable companies to send confidential documents like invoices securely to their customers and third party developers to build great Kullo client software. We will be the first provider of an inbox service based on the Kullo protocol. […] Kullo relies on established cryptographic algorithms that have been checked by security experts around the world. Therefore we can guarantee the best security available. On top of these algorithms we build an integrated transport and key management system that allows users without any technical background knowledge to use Kullo.

Das ist dann der Moment, an dem der Mensch sich wünscht, nicht nur den Wunsch nach funktionierender Verschlüsselung zu hegen, sondern auch so viel Sachkenntnis mitzubringen, um vollmundige Ankündigungen wie diese gründlich abklopfen zu können.

Die Sachkenntnis habe ich nicht, dafür aber seit einigen Stunden einen invite code, den ich offensichtlich vor Monaten beantragt hatte (kann mich nicht an das exakte Datum erinnern, habe damals auch nichts an dieser Stelle darüber geschrieben, wie’s aussieht). Mit der Einladung kam der Download des Kullo-Desktop-Clients (für Windows, Mac und diverse Linices – Android und iOS sind angekündigt) und die Eröffnung des Accounts mr-klein#kullo.net (aha, die Adresse sieht anders aus als eine Mailadresse!).

Und jetzt sitze ich hier allein rum und überlege, mit wem ich jetzt kullommunizieren soll (oder wie das heißt). So viele Kullonisten (oder wie das heißen soll) gibt es schließlich noch nicht – aber drei fünf weitere Einladungen, die ich vergeben kann!

Interesse? Kommentar mit Mailadresse oder anderer Kontaktmöglichkeit! First come, first serve.

10 Gedanken zu „Ich bin Pionier“

Kommentare sind geschlossen.

Mentions