Hallo Wien!

Folgende Schreckensgestalten heute schon vor dem Dunkelwerden gesichtet:

  • Den Arbeiterdarsteller in der U8, der schon morgens um 8:45 eine Fahne vor sich her trug, die sich (im Gegensatz zu ihrem Träger) gewaschen hatte
  • den Gehbierträger, der nicht mit einer offenen Bierflasche, sondern mit deren zwei mein Ärgernis erregte
  • den Schnauzbart- und Herrenhandtaschenträger, der in aller Seelenruhe zusah, wie eine junge Frau ihren vollbesetzten Kinderwagen alleine die steilen Stufen einer Rekotram emporwuchtete, um dann kopfschüttelnd einzusteigen und seine BLÖD-Zeitug zu entfalten (doll, gleich mehrere Feindbilder in einem!)

Jetzt reichts dann auch, und morgen ist dann bitte wieder weniger gespenstisch.