Gesucht wird

Aus aktuellem Anlass (= Deutschlandreise mit Autoradio) wird/werden gesucht:

Anbieter (von Programm wie Aufträgen – man will ja schliesslich auch leben…) aus dem Bereich der elektronischen Medien, die sich der fortschreitenden Gleichmacherei nicht unterworfen haben und das auch nach Kräften verhindern wollen.

Ich erwarte:

  • den Mut, komplexe Sachverhalte in der angemessenen Zeit/Länge darzustellen;
  • den Mut, Ideen zu haben und umzusetzen;
  • den Mut, lieber keine Comedy zu produzieren als schlechte;
  • den Mut, auch Inhalte zu verbreiten, die die focus group nicht auf Anhieb verstanden hat;
  • den Mut, Programmentscheidungen durchzusetzen, die den Horizont der Publikumsforschung überschreiten;
  • den Mut, (im Radio) auch Musik zu senden, die es nur bis auf Platz 41 irgendwelcher Charts geschafft hat;
  • den Mut, es anders zu machen – und sich trotzdem nicht in die elitäre Schmollecke zu verziehen.

Ich biete:

das Eingeständnis, das obiges nicht ganz gerecht ist; schliesslich weiss ich selbst, dass es noch journalistische Biotope in der Formatwüste gibt – aber ein paar mehr dürften es doch sein.

Aber was ist schon von einer Medienlandschaft zu halten, in der ausgerechnet Franz Josef Wagner, der Bild-Briefeschreiber vom Spiegel kind of gefeiert wird – nur weil er einer der letzten Unberechenbaren der Branche ist?

Wobei ich gerne zugebe, dass deutsche Printmedien die o.a. Anforderungen (mit Ausnahme der gespielten Musik, ha, ha…) in meinen Augen erheblich besser erfüllen. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich, was Print angeht, reiner Konsument bin. Was irgendwie schade ist.