Frühausgabe

  • Peter Schaar, Bundesdatenschutzbeauftragter, erinnert uns daran, dass die Bushies nach dem 11. September 2001 das bis dahin eherne Prinzip der Informationsweitergabe auf der Basis des need to know umgekehrt haben und den need to share ausgerufen hat. Jetzt fällt ihren Nachfolgern das auf die Füße, und man nennt es Wikileaks. Außerdem meint Schaar, es hieße der Blog. Hier irrt Schaar.
  • Dave „RSS“ Winer sieht inzwischen (eigentlich schon am Freitag, aber im Guglrieder nochmal hochgespült) die Geschäftsgrundlage aller Politik, die Geheimhaltung, am Arsch auf den Kopf gestellt. Wissen hat gleichzeitig an Wert verloren und an Wert gewonnen. Schön.
  • Allmählich dürfte jeder Internet-Teilnehmer Ron Pauls Satz „In a society where truth becomes treason, then we’re in big trouble.“ mindestens einmal verlinkt haben, und wir können uns wieder anderen Dingen zuwenden.
  • Da ist ein Fußgänger von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. In Berlin nennt man sowas einen Unfall. In Mainz nennt man es Unterhaltung.
  • Im Lande derer, die zu faul (oder zu fett) sind, sich mal umzudrehen, sollen Autos künftig (möglicher-, dann aber auch zwangsweise) mit nach hinten gerichteten Videokameras ausgestattet werden. Früher nannte man sowas Rückspiegel, aber es piepte nicht so schön.
  • Hund beisst Mann. (Super-Themenbild, by the way!)