Flocken

Für das Social Web-Spielkind in uns (also im Grunde für mich) gibt es schon seit einigen Jahren Flock, den selbsternannten Social Browser, ein Firefox-Bruder, in den die wichtigsten Social Dienste schon eingebaut sind, mal weniger geschickt (Facebook), mal geschickter (Blog-Client für x Blogsysteme), mal schön, aber unnütz (Flickr-Bar). Das Ganze hat mir so gut gefallen, dass ich es bei Erscheinen für einige Wochen oder sogar Monate begeistert nutzte. Bis die Begeisterung nachließ.

Daran war nur zum Teil Flock schuld – weil es eben doch ein Firefox war, und weil er wie ein Firefox im Arbeitsspeicher herumräuberte, und weil Flock immer mehrere Firefox-Versionen zurücklag, und weil Safari 4 kam und schneller war, und weil Chrome kam und noch schneller war…

Alles anders, ab sofort. Der Flock der Zukunft beruht auf Chromium, dem Open Source-Browser hinter Chrome, ist derzeit noch im Betastadium und wird sich demnächst auf einem Rechner meines Vertrauens einem ersten Praxistest stellen müssen.