Fake news, fake comments, reale Seufzer

Ich bin Praktikant, mit meinen 58 Jahren. Ich bin in dieser Woche für die Überwachung, Moderation und Beantwortung (in dieser Reihenfolge) der Kommentare im deutschen und englischen YouTube-Kanal meines Arbeitgebers zuständig. Und wie alle wissen, ist das Praktikantenarbeit.

Pfeifendeckel. Was hier abläuft, entspricht eher einer Kombination aus psychologischer Betreuung, Kindergarten, Parkwächter und Faktencheck in letzter Minute. Und natürlich gilt: It’s a dirty job, but somebody’s got to do it.

Fake news im Kommentar = fake comment?

Obamas Dekret = Fake News

Obamas Dekret. Nicht.

Bespiel “Fake news”. Meine Kollegen berichtet über Trumps Einreiseverbot und die Reaktionen darauf. User kilixtv antwortet:

Ist ja nicht so das Obama 2011 das auch gegen den Irak gemacht hätte und es keinen gejuckt hat!

Und User Arminius (nur echt mit der Deutschlandfahne!) legt noch einen drauf:

Barack Obama hat 2011 ein Dekret verfasst das für 6 MONATE ALLE irakischen Flüchtlinge die Einreise in die USA verhindert hat. Wenn Sie das nicht wissen ist das ein Armutszeugnis für Ihren Sender.

Nun – ein einfacher Fall. Denn die US-Regierung dokumentiert alle executive orders, nach Jahr geordnet. Und so lässt sich hier mühelos herausfinden, dass es ein solches Dekret, dass Obama in eine Reihe mit Trump stellen würde, schlicht nicht gibt. Die einzige Quelle dafür, die ich dafür auf die Schnelle ausfindig machen konnte, ist – Breitbart, die rechtsradikale Nachrichtenseite, deren Ex-Chef jetzt Trump-Berater ist. Was für eine Überraschung.

Zur Ehrenrettung des forschen Users Arminius sei gesagt, dass er daraufhin in einem anderen Kommentar-Thread zugibt, dass es ein solches Obama-Dekret tatsächlich nicht gibt. Update, am Morgen danach: Inzwischen hat er auch seinen Kommentar gelöscht.

Was aber an mir nagt, ist die Suche nach dem Motiv. Mir geht es dabei nicht um das Geld, das professionelle Kommentartrolle damit verdienen – auch nur ein Job, wenn auch ein sehr mieser.

Was aber treibt UmÜs (User mit Überzeugung) dazu, solche fake news zu verbreiten und als Argument für was auch immer zu verwenden? Was ist damit erreicht? Macht die Behauptung, auch Obama hätte sowas schon mal unterschrieben, Trumps Dekret weniger umstritten? Lässt sich extremes politisches Elefantentum, lassen sich Rassismus und Fremdenfeindlichkeit denn relativieren, indem man sie auch anderen in die Schuhe schiebt? Lassen sich damit die Produkte eines Medienunternehmens generell diskreditieren – vor allem, wenn die Behauptung der User so leicht widerlegbar ist? Und – wichtigste Frage von allen: Haben User denn wirklich nichts besseres zu tun, als anderen so das Leben schwer zu machen?

Der Neidfaktor

Beispiel “Der hat eins (und ich keines)” – das zweite und letzte Beispiel für heute:

No smartphone for you!

No smartphone for you!

PS ILUVU kommentiert ein Video über den Mann, der wegen seines Merkel-Selfies Facebook verklagt hat:

how do refugees/economic migrants come to Europe with nothing…and some of them have the latest smartphones??—–with wifi connections, tariffs, contracts? etc….how’s that work out?

Ja, wie – sehen wir doch jeden Tag in der Tagesschau, wie Flüchtlinge splitternackt aus dem Meer gezogen werden bzw. in Lagern ankommen, auch Tage später noch ohne Kleidung frieren und auf jegliche Hilfe warten müssen… Moment. Stimmt ja gar nicht. Flüchtlinge haben Besitz, wenn sie ankommen, wenn auch nur bitter wenig. Und sie müssen sich ausstatten mit dem, was sie brauchen – und dazu gehört in einer fremden Umgebung auch eine Übersetzungs-App, eine Navigations-App, eine App, um mit der Familie in Verbindung zu bleiben.

Hinter einem Kommentar wie dem von PS ILUVU steckt vielleicht ebenfalls das Bedürfnis, andere zu diskreditieren, ins Unrecht zu setzen. Dahinter steckt aber auch verbohrtes Unverständnis für die Lage eines Flüchtlings, für den ein Smartphone eben nicht das Statussymbol ist, als das es in den Saturn-Prospekten beworben wird. Für ihn ist es ein Werkzeug, sein neues Leben so gut wie möglich zu organisieren. Das will PS ILUVU aber gar nicht wissen, weil es ihm den Flüchtling näher brächte, menschlicher machte, “nicht mehr so arm” machte (wie er es verdient hätte???).

Das im Video gezeigte Smartphone war übrigens ein iPhone 4 oder 5, also nicht wirklich the latest smartphone.

Ich verstehe nicht, warum Dinge, die nicht in das eigene Weltbild passen, pauschal diskreditiert werden. Ich verstehe aber auch nicht, wie Medienunternehmen wie das, für das ich arbeite, ihre Produkte künftig gestalten sollen, damit sie nicht mit dummdreisten Fragen von vorneherein unglaubwürdig gemacht werden sollen.

Sehr gut verstehe ich aber, warum UmÜs unaufhörlich solche Kommentare absondern. Es geht um die Deutungshoheit, es geht um die Dominanz in der öffentlichen Diskussion. Und da sind offenbar alle Mittel erlaubt.

Gruselig.