Facebook-Monopoly

Sonntagvormittag – Zeit, auch mal eine längere, weniger aufgeregte Betrachtung zum Thema zu lesen. Scott Karp analysiert für Publishing 2.0 (argh, schon wieder ein Zweinull!), warum aus seiner Sicht Facebook mit seiner unter Datenschutzaspekten fragwürdigen Werbetechnik Beacon so grandios gegen die Wand gefahren ist.

It’s the monopoly, stupid.

Während aus Karps Sicht andere ihr (Fast-)Monopol intelligent nutzen (Beispiel: Googles Text-Anzeigen, die wir überall sehen bzw. übersehen, mit denen auch Kleinbetriebe weltweit werben können, die es so nirgends anders gibt etc.), benimmt sich Facebook wie ein Quasi-Monopol – nicht etwa, weil es ein Monopol auf soziale Netzwerke hätte, sondern weil es – angesichts der vielen bunten Spielerchen und der langen Liste von Freunden. die schon bei Facebook zuhause sind – zu „schwierig“ ist, Facebook gegen ein alternatives Angebot einzutauschen.

High switching costs and high brand equity are not the same as natural monopolies.

But Facebook acted as if it had a real monopoly — it treated its users, to user Umair’s term, like “brainless meat for the grinder� — kind of like TV networks did when they force fed us 3-4 for minutes of mind-numbing commercials.

Facebook figured that users would have no choice but to accept Beacon — but they forgot that high switching costs are not a monopoly. And when the backlash started, they came crashing back to reality.

They realized that if their users caught wind of all the negative media coverage about privacy violations, and started to look carefully at what Beacon was actually doing, they might get so annoyed that… they might actually leave.

Die Lösung, mal wieder, vertreten durch Leute wie Dave Winer und Doc Searls: social networking als offener Standard. War denn das nun wirklich so schwer?