Ey, SPD!

Glaub bloß nicht, dass du nach diesem Kompakt-Rant völlig ungeschoren davon kommst. Zwar hast du zusammen mit Jürgen T. and the Green Ones (übrigens ein prima Bandname, das!) mit dieser Präsidentenwahl ein sauberes Kunststück hingelegt, die SED PDS Linke vorgeführt und die Merkelseewelle gewaltig ins Rudern gebracht…

…aber. ABER! SPD, du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass Gauck allzeit und immerdar dein Lieblingskandidat fürs Präsidentenamt ist, schon gar nicht, wenn du eine Chance gehabt hättest, deinen Kandidaten wirklich ins Schloss zu hieven? Komm schon, SPD, für so doof hältst du mich doch nicht.

Wenn dir, SPD, wirklich soviel an einem unbequemen Mahner liegt, dann beweise das doch. Gauck ist jetzt bundesweit bekannt (vorher, geben wir es doch zu, hatten wir alle ihn doch eher für einen erledigten Fall gehalten), er hat bewiesen, dass er klar und deutlich sprechen kann, und so, dass man ihm sogar gerne zuhört (wenn auch vielleicht nicht länger als 20 min. – das wird sich noch erweisen müsssen), und er hat erkennbar an seiner Rolle als Kandidat der Herzen (was immer das heißen soll) Gefallen gefunden.

Wenn du, SPD, Joachim Gauck also wirklich so toll findest, wie du in den letzten Wochen behauptet hast – warum engagierst du ihn in Zukunft nicht öfter als freischaffenden Mahner der Republik? Na, SPD? Davon hätten doch alle was: wir, weil wir Gauck zuhören dürfen, Gauck, weil wir ihm zuhören, Wulff, weil gar nicht so auffällt, wie wenig er wirklich zu sagen hat, wenn alle Gauck zuhören, Merkel, weil sie den Gauck ja angeblich so toll findet, und du, SPD, weil du dir dann nicht mehr von mir nachsagen lassen musst, Joachim Gauck für parteipolitische Zwecke gnadenlos eingespannt zu haben.